Sitzgelegenheiten – 32

Ein Kinderstuhl, (mir ist einfach mal wieder danach)

Bank IMG_0515b

bei meinem Zahnarzt in der alten Heimat.

Beim Neuen fühle ich mich erheblich wohler.

Spiralen ohne Ende – 24

logo Spiralen-ohne-Ende-e1401831793518Am ersten und dritten Mittwoch des Monats drehen sich die Spiralen.

In Sabienes Traumalbum könnt ihr mehr Spiralen sehen.

In Herne waren wir wieder zum Zahnarzt.

Und danach zeigte mein Mann mir die Einkaufsstraße. Da entdeckte ich doch eine Spirale!

Spirale IMG_9509Herne 04 15

Das Haus selbst schaut auch interessant aus.

IMG_9510Herne 04 15

Da gibt es noch was Interessantes, aber darüber später mehr.

Xanthippen im Alltag

Beas Fotoatelier und Lebensumbau (blog leider nicht mehr aktiv) wählten beide die Xanthippe.

Lebensumbau möchte gern  „Xanthippen im Alltag“ – umgesetzt haben.

Tja, wir sind schon beim X, ich glaub es fast nicht, das bedeutet ja, dass die tolle Aktion von Paradalis bald zu Ende ist.

Ich tat mich besonders schwer mit diesem Thema.

Gestern abend habe ich die Bilder auf meinem PC durchgeschaut – und da schaute sie mich an, eine Art Xanthippe  der Sonderklasse. Beim Zahnarzt habe ich sie geknipst, wie unschwer zu erkennen ist 🙂

Diese Xanthippen haben es echt drauf, uns im Alltag zu „nerven“ – im wahrsten Sinn der Wortes!

Die ersten

Gänseblümchen habe ich heute gesehen. Noch nicht richtig offen, aber am blühen. Doch dann, dort wo einer der Bäume fehlt, strahlt mich eine einzelne an, da konnte ich nicht widerstehen.

Ist sie nicht eine Schönheit?  😉

Auch die Zaubernuss ist nun voll in Blüte

Trocken war es auf dem Rückweg vom Zahnarzt. Nun hab ich endlich wieder unten rechts Backzähne. Mal schaun, übers Wochenende – wie sie sich aufführen – ob sie so bleiben können/dürfen…

Winterwunderwelt

Dienstag morgen ging ich zum Zahnarzt, er braucht einen Abdruck. Auf dem Weg dorthin musste ich anhalten:

Futter für die Vögel kann sooo schön aussehen

Der Abdruck brauchte beim Ablösen aber soviel Kraft, meine Güte, der war auch sehr lange draufgewesen.  Auf dem Rückweg bei der Post vorbei, und wieder heimwärts.

Ups, ist da ein Igel unter den Schnee geraten?

Wer schnappt denn hier nach Luft?

ach, das ist ein Stein, der in die Höhe ragt, hättet ihr mir doch gleich sagen können ! 😉

Dass Hortensien ihre Farbe wechseln, haben wir schon erlebt, also nach Blau und Rot hat sie jetzt Weiß gewählt. Steht ihr echt gut.

Drauß vom Walde komm ich her, und ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr. Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich weißleuchtende Sternlein blitzen. Und es ward weiß und leise, das ist für mich die richtge Weise. So schaut mich an, ich bin es, der Weihnachtsmann!


Ganz schön gerissen

Am Dienstag wurden die Implantate freigelegt. Also die Haut darüber entfernt. Eine Stunde lang anschließend so ein Tampon drauf. Das ist ok. Es blutete auch nicht mehr.

Beim Englisch-Kurs habe ich mich zurückgehalten mit Reden. Alles war bestens.

Gestern der Tag war prima, ich fühlte mich richtig wohl.

Abends Chorprobe. Er forderte uns richtig heraus. Es machte Spaß. In der Pause traute ich mich schon fast nicht mehr, jemanden anszusprechen, weil ich meinte, dass es blutete. Nach der Pause fleißig weitergesungen.

Dann zu Hause das Entsetzen! Es blutete intensiv. Habe mit nicht zu kaltem Wasser gespült. Es ließ nach.

Doch dann ging es weiter. Irgendwann dann so gegen halb 12 den Zahnarztnotdienst angerufen. Bis man da mal an einer Nummer ist, hinter der ein Arzt ist, das dauert. Da sind einige Telefonate notwendig.

Er riet mir, ein Taschentuch zusammen zu rollen und es drauf zu legen und eine Stunde lang zuzubeißen.

Boah, so ein Taschentuch ist viel zu groß!

Aber ich fand noch ein kleineres. Das passte. Wir setzten uns vor die Flimmerkiste und schauten fern. Was soll man denn sonst tun. Reden geht nicht sonderlich gut. Außerdem bekam ich eine Panik-Attacke. Da purzeln die Gedanken durcheinander. Wird das nun doch nix mit dem vorderen Impantat? War das Einsetzen vergebens?

Zum Glück kriegte ich mich wieder ein, und die Glotze lenkte gut ab.

Um halb 2 waren wir endlich im Bett.

Heute morgen altes Blut ausgespuckt, kein Problem sondern Optimismus.

Gefrühstückt, alles bestens.

Doch dann wieder dieses komische warme Gefühl der eigenartige Geschmack! Ja, es blutete schon wieder. Nun aber den hiesigen Zahnarzt anrufen, ob ich kommen kann. Ich kann.

Ergebnis: Beim Singen vermutlich ist eine Arterie gerissen, die nun munter vor sich hinblutet.

Nun habe ich was drauf, das 2 (zwei) Stunden draufbleiben muss. Nix essen, nix trinken.

Toll, habe gerade mal mein kleines Frühstück im Magen.

Und um halb 3 wieder hin zum Doc.

Was bin ich dankbar, dass er so gut und schnell zu erreichen ist.

Nun bin ich hoffnungsfroh, dass alles in Ordnung kommt.

Begegnung

Ich musste mal wieder zum Zahnarzt, nachschauen lassen, wie die Implantate sitzen. – Alles ok. Draußen mal schnell ein Foto gemacht

Das gibt es nicht, dort war sie lila, kräftig lila.

In der Nähe vom Amtsgericht war irgendwas losgewesen, auf dem Weg zum Arzt saßen da ne Menge Leute auf Bierzelt-Garnituren und ließen es sich schmecken. Als ich wieder dort vorbei kam, waren die Bänke und Tische schon wieder eingepackt, etliche LKW waren schon vollgestopft, einer war noch nicht ganz zu, da habe ich gleich eine lila Blüte geknipst

Weiter in die Stadt. Hatte mich doch mit einer Bloggerin verabredet, die ich noch nicht kenne, nur von ihrem Blog her, aber wie sie aussehen mag, keinen blassen Schimmer…….

Komme die Treppe runter, da strahlt mich eine junge hübsche Lady an und stürmt auf mich zu. Na ja, von mir gabs schon öfter mal Fotos zu sehen. Also hat sie mich sofort erkannt.

Wir fielen uns in die Arme, umarmten uns herzlich. Die liebe Emily hatte sich frei genommen für mich, echt. Und sie hat mir eine wunderschöne rote (wieso nicht lila? 😉 ) Gerbera geschenkt. Wuuuunderschöööööön.

Wir gingen in ein Café, draußen war noch genau ein Tisch für uns frei. Sie bestellte sich einen Cappu, ich Kakao und Kuchen.

Wir redeten und redeten, ich aß vom Kuchen, doch eine Wespe mochte den auch.  Wir versuchten auszuweichen, ich pustete, wollte der Wespe Wind vorgaukeln; doch da war jede Menge Puderzucker auf dem Teller, wohl als Deko. Der landete zum Teil auf meiner Hose, auf dem Oberschenkel. Nette weiße Fleckchen auf blauer Jeans 🙂

Nur, als ihre Verwandten kamen, da gab ich doch auf. Inzwischen waren 4 von der Sorte da und unterhielten uns aufs Beste 😉

Also Teller zur Seite und wir konnten uns wieder auf uns konzentrieren, war doch viel interessanter. Wir haben auch viel gelacht, es war einfach schööööön.

Ein wundervoller Nachmittag neigte sich leider dem Ende zu. Wiederholung schon leicht angedacht…

Danke liebe Emily, es war richtig schön mit dir. Du bist ne tolle Frau.

Wir hatten Spaß und Sonne, ja, Emily musste immer in die Sonne gucken. Aber es machte ihr nix aus. Eine liebe Frau, bin begeistert. – – – Und der Schalk, den habe ich nicht in ihrem Nacken gefunden, doch er blitzte immer wieder aus den Augenwinkeln 😉 

Dieser besondere Tag wurde von einem besonderen Himmel beschlossen.