Am letzten Donnerstag

war Fronleichnam. Zum erstenmal nicht in unserer Gemeinde, sondern in der kleinsten des neuen Dreier-Verbundes fand die Messe auf einem Bauernhof statt.

Der Chor der Gemeinde des Tages hatte gewünscht, wir sollten singen. Es klappte auch ganz gut, obwohl a capella draußen nicht ohne ist!

Zum Glück regnete es nicht stark, so konnten die Schirme irgendwann zugemacht werden.

Beim Beginn der Prozession entdeckte ich dann dieses blumige Kreuz auf dem Weg zwischen den Bänken – mit Gänseblümchen!

Sorry, dass mein Knirps mit auf dem Bild ist… das Kreuz kam so überraschend…

Da ziehen sie los und wir hinterher.

mit Profi-Begleitung

Pferde beim ruhigen Grasen, obwohl der Schwarze aufschaut!

So viele Fahnen, bzw. Banner von allein drei Gemeinden, ein toller Anblick und davor die Kommunionkinder.

Huch, die beiden haben es aber eilig!

Rasende Pferde, und die arme Sau hat einen verpasst bekommen von dem großen Pferd. ZACK, das hat gesessen.

Ok, die Blaskapelle (in Blau) gibt ihr Bestes, so viele Menschen gehen daher und singen. Das sind sie nicht gewohnt.

Die erste Station war zwischen zwei Häusern, die zweite ist vor dem Gebäude der Feuerwehr.

Kinder werden schon quengelig, und bald sind wir an der Kirche. Auch hier ist ein Kreuz mit Blumen auf dem Boden, erheblich größer…

In der Kirche wird gesungen: Tantum ergo sacramentum veneremur cernui, et antiqum documentum… das können wir alle noch auswendig aus alten Zeiten, es folgte der Schluss-Segen.

Dann kam die Einladung ins alte Ludgerus-Haus, das Neue ist noch nicht fertig. Die Grundsteinlegung hatten wir ja mitgefeiert.

Es gab zweierlei Salate, heiße Würstchen, auch Waffeln, sogar Schalke-Waffeln. Leider habe ich kein Foto davon. Kuchen auch in den wundervollsten Arten. Alles wurde freundlich dargeboten. Die Spende war für das neue Pfarrzentrum.

Am letzten Sonntag

fand der „Bücherherbst“ mit Frau Dr. Maurer statt. Normal im November, noch nie am ersten Adventssonntag. Daher waren wohl auch nicht alle Plätze besetzt.

Begrüßt wurde sie und wir auch von Herrn Michael van Ahlen.

Sie erwähnte, dass sie lange im Krankenhaus gelegen hat in diesem Jahr. Sie war auch noch nicht wieder richtig fit. Normal läuft sie vor dem Tisch hin und her. Jetzt saß sie viel auf dem Stuhl oder wenn sie stand, stützte sie sich am Tisch ab.

Trotzdem so souverän wie immer trug sie die Bücher vor, deren Umschläge ihr sagen oder zeigen, was sie da gelesen hat. Diese Frau ist ein Phänomen. 60 Bücher hat sie vorgestellt. Dazu noch Kalender.

Etwas hat sich im Ablauf geändert. Bisher gab es nur Tee in der Pause. Jetzt gibts auch Kaffee und Kekse und sogar Kuchen: Marmorkuchen mit Kirschen. Sehr lecker und saftig.

Wir haben in den ersten Jahren Kaffee in der Thermoskanne mitgenommen, im letzten Jahr haben wir vorher gut gefrühstückt, so auch in diesem Jahr. Dann die schöne Überraschung. Ach ja, in der Pause sind etliche gegangen, haben sich wohl bei Frau Dr. Maurer abgemeldet.

Zum Schluss ging ich zu ihr, sagte dass sie doch hoffentlich mal Pause machen könne, um sich zu erholen. Ihre Antwort: Aber diese Veranstaltungen tun mir doch so gut! Sehen Sie, ich fühle mich doch schon wieder ein wenig besser. Im Krankenhaus habe ich dem Professor schon Bücher für seine Frau mitgegeben…

Wir gingen also, oh es hatte geregnet! –  zum Weihnachtsmarkt. Denn wir hatten Hunger. Nochmal Reibekuchen, oder Kartoffelpuffer, wie ihr sie besser kennt 😉  Noch jeder ein Bratwürstchen und ab nach Hause. Denn bei dem  feuchten Wetter war nicht viel los dort.

Beim ersten Adventstürchen fahren wir Schlitten 🙂

Wir waren gerade gut daheim, da begann es kräftig zu regnen. Hey, da waren wir aber froh, zu Hause zu sein. Allzu lange hielt der Regen nicht an. Der Abend verabschiedete sich dann doch noch ganz nett.

Den Neumond habe ich nochmal näher rangeholt