Castle Rising

Als erstes sahen wir den gut erhaltenen Hauptturm von Castle Rising

IMG_6685EA 2014  09 Castle Rising

eine Treppe, die echt hoch geht; aber ich fand eine Wendeltreppe. Die hat immer einen Handlauf, da hangelte ich mich hoch…

IMG_6686EA 2014  09

von oben hat man einen guten Blick nach unten

IMG_6687EA 2014  09

Dort oben zu wandeln, ist eine schöne Sache

IMG_6688EA 2014  09

Durchblick

IMG_6690EA 2014  09

Hinter Gitter 😉

IMG_6695EA 2014  09

die ehemalige Kapelle

IMG_6699EA 2014  09

Begegnung sozusagen im Untergrund 😆

IMG_6701EA 2014  09

Eigenartig, wie der Bodenbelag sich ändert…

IMG_6703EA 2014  09

Küche – mit Abzug da oben

IMG_6705EA 2014  09

Schüler hatten sowas wie Unterricht

IMG_6708EA 2014  09

das war Castle Rising

Tag der offenen Abtei ~ 2

Es war 11 Uhr, wir gingen nun hinein.

Die Fenster überstrahlen, was an den Wänden zu sehen ist, sie sind leer.

Ein Blick in die Hauskapelle – aufs Fenster

öd und leer – die Hauskapelle

Von der Bücherei ist immerhin noch ein wenig zu sehen.

Im Raum nebenan jede Menge Bananenkartons – schöne Grüße an die Momos!

Zum Glück haben sie die Fenster nicht rausgerissen

Wir sind nun im oberen Stockwerk, machen mal ein Fenster auf und schauen in den Klostergarten. Da unten rechts sind die Fenster, die wir hier gerade so herrlich farbig haben.

Der Abt Placidus hatte das Privileg, Besucher (Mitbrüder) zu empfangen. Deshalb hatte er zwei Zimmer und ein eigenes Bad. Hier ein Blick in das sogenannte Dreieck-Zimmer.

Auf der ganzen Etage mit einer Menge Zimmer gab es je an einem Ende das Bad und ziemlich in der Mitte war noch eines.

Es wundert mich, dass da noch der Lichtschalter ist. Ansonsten hängen die Elektrokabel jeweils aus der Wand…  An einem Zimmereingang hing noch die „Lochkarte“

Hier geht es zum Turm hinauf. Wir mussten ein wenig warten, bis drei Personen herunterkamen. Es ist ganz schön eng diese Wendelreppe rauf.

Dieser Blick lohnt sich doch! Ein prima Überblick über das Anwesen.

Das Hinabsteigen war gar nicht einfach – mit Gegenverkehr. Einmal musste ich eine zum Glück schmale Frau richtig umrunden. Die linke Hand links von ihr ans Geländer, die rechte rechts von ihr ans Geländer und immer schaun, wo die Füße hinkommen. Als wir endlich wieder unten waren hieß es, 20 Minuten warten.

Der Tag des offenen Denkmals

war wie immer am 2. Sonntag im September. Wir hatten uns ein Angebot in Gladbeck ausgesucht. Allerdings fanden wir im Internet nur die Straße, nicht aber eine Hausnummer.

So bogen wir nach rechts in die Straße ein. Doch das Forum das wir suchten, war nicht zu finden, aber die Regenbogenschule. Dann hatte mein Mann die Idee, dass die Straße vielleicht zur anderen Seite weiterführen könnte. Was soll ich sagen? Genau so war es. Und wir waren eeeendlich beim Martin Luther Forum. Es ist die ehemalige Markus-Kirche.

Wir sind auf der Treppe und sehen den Eingangsbereich

Schöne Blumen am Eingang

schnell sind wir in der großen Halle, die auch als Kirche genutzt werden kann.

Die Wendeltreppe im Turm finde ich ja schön

nochmal die Halle, wunderbar hell. Hier wird am Abend ein Konzert stattfinden.

was diese Gruppe da draußen bedeutet, entzieht sich meiner Kenntnis

Noch anderes gibt es draußen zu sehen

Die Fensterseite des großen Halle von draußen

immerhin gibt es auch was Altes, ich denke ein Überbleibsel der damaligen Markuskirche

wieder in der Halle, der Altar von nahem zusammen mit der Kanzel im Hintergrund, alles so schön dreieckig

die Seitenwand mit zartem Hinweis, wo man ist 🙂

wird fortgesetzt