Münster-Ansicht

Ich war ja zur Kontrolle im Schlaflabor.

Und ich hatte tatsächlich wieder dasselbe Zimmer! Dieses Mal nur eine Nacht. Aber was sich da über Münster tat, mußte ich unbedingt festhalten.

Ein Ballon fuhr gemächlich genau über der Überwasserkirche, die Kirche genau gegenüber dem Antiquariat von Herrn Wilsberg (Richtiger Name Solder). Davor ist die Kuppel des Schlosses von Münster zu sehn.

IMG_0575MS 08 15

und über der weiter links, also nördlich gelegenen Kreuzkirche.

IMG_0576MS 08 15

Die Schwester Petra war auch begeistert, hatte aber nur ihr Handy bei, damit konnte sie nicht ranzoomen…

Wir hatten beide Freude an diesem Ballon.

Meine Tage oder Nächte im Schlaflabor – 1

Um 11 Uhr sollten wir da sein. Also wieder zur Anmeldung auf Ebene 5, wo die Sprechstunde war.  – Falsch! Auf die Ebene 14 müssen wir. Da gibt es eine extra Anmeldung. Da sitzt schon ein Mann und wartet. Er meint, das dauert!

Die Zeit geht voran, wir sind schon fast bei 11 Uhr. Als wir dann dran sind, wundert es nicht, dass es lange dauert. Sie nimmt einen Abstrich aus dem Mund, nimmt Blut ab. Und das alles bei der Anmeldung. Endlich geschafft! Zimmer 422. Was für ein großer Raum! Da kann ich gut mit dem Rollator gehen.

IMG_9980UKM 6-15

Die Aussicht ist genial! Unterwasserkirche links mit dem dunklen quadratischen Turm, da gegenüber ist ja das Antiquariat, in dem Wilsberg immer spielt. Dann  weiter rechts der Dom mit seinen zwei Türmen, und die Lambertikirche mit dem hohen Turm, wo die drei Käfige „mit“ den Wiedertäufern zu sehen sind.

IMG_9981UKM 6-15

an dieser evangelischen Lukas-Kirche müssen wir immer vorbei, wenn wir zur Uni-Klinik fahren.

IMG_9983UKM 6-15

Die Ärztin war da, nahm noch einmal alle Daten auf. Dass es Ende 2012 begonnen hat. Wer hätte damals gedacht, dass ein langsameres Gehen zur ALS führen würde… Zum Abend wurde ich verkabelt. Im Gesicht, auf dem Kopf, am Hals, Gurt direkt unter den Armen und auf dem Bauch. Die unzähligen dünnen Kabel wurden alle auf einem Block in bestimmte Löcher gesteckt. Das Ganze wurde dann in diese Tasche gepackt, die ich nachts mitnehmen musste.

IMG_0014UKM 6-15

Es wurde Gymnastik angesagt: Augen fest zu, blinzeln, von rechts nach links gucken und wieder zurück, die Augen rollen. Und die Nacht begann. Boah, war der Apparat laut! Ich dachte, ich hätte gar nicht geschlafen. Aber sie haben festgestellt, dass ich 4 Stunden geschlafen habe. Eigentlich alles ok, nur im Traum, da wird mehr CO² frei. Und das ist nicht gut.