Tag der offenen Abtei ~ 2

Es war 11 Uhr, wir gingen nun hinein.

Die Fenster überstrahlen, was an den Wänden zu sehen ist, sie sind leer.

Ein Blick in die Hauskapelle – aufs Fenster

öd und leer – die Hauskapelle

Von der Bücherei ist immerhin noch ein wenig zu sehen.

Im Raum nebenan jede Menge Bananenkartons – schöne Grüße an die Momos!

Zum Glück haben sie die Fenster nicht rausgerissen

Wir sind nun im oberen Stockwerk, machen mal ein Fenster auf und schauen in den Klostergarten. Da unten rechts sind die Fenster, die wir hier gerade so herrlich farbig haben.

Der Abt Placidus hatte das Privileg, Besucher (Mitbrüder) zu empfangen. Deshalb hatte er zwei Zimmer und ein eigenes Bad. Hier ein Blick in das sogenannte Dreieck-Zimmer.

Auf der ganzen Etage mit einer Menge Zimmer gab es je an einem Ende das Bad und ziemlich in der Mitte war noch eines.

Es wundert mich, dass da noch der Lichtschalter ist. Ansonsten hängen die Elektrokabel jeweils aus der Wand…  An einem Zimmereingang hing noch die „Lochkarte“

Hier geht es zum Turm hinauf. Wir mussten ein wenig warten, bis drei Personen herunterkamen. Es ist ganz schön eng diese Wendelreppe rauf.

Dieser Blick lohnt sich doch! Ein prima Überblick über das Anwesen.

Das Hinabsteigen war gar nicht einfach – mit Gegenverkehr. Einmal musste ich eine zum Glück schmale Frau richtig umrunden. Die linke Hand links von ihr ans Geländer, die rechte rechts von ihr ans Geländer und immer schaun, wo die Füße hinkommen. Als wir endlich wieder unten waren hieß es, 20 Minuten warten.

Tag der offenen Abtei

war im Juni auf dem Michaelsberg in Siegburg. Dort wollten wir hin.  Ein Kreisverkehr mit Urlaubsfeeling, Sand, Palmen, Boot usw. Leider durch die Blendung nicht optimal zu erkennen.

Dann waren wir endlich im Bereich, den wir schon vom letzten Mal kennen. An diesen Kegel  kann ich mich erinnern.

Wir müsssen uns ein Parkhaus suchen, den Berg rauf dürfen wir nicht mit dem Auto.  Also nun zufuß rauf, an einem Kinderspielplatz vorbei, der in der Sonne liegt.

Immer an der Wand lang, immer an der Wand lang… auch Klostermauer genannt 😉

Hach, endlich ein Blick aufs Kloster! 1060 wurde es von Erzbischof Anno II. als Benediktiner-Abtei gegründet. Die Abtei Siegburg war so erfolgreich, dass sie noch zwei weitere Klöster gründeten: Saalfeld in Thüringen und Grafschaft im Sauerland.

Die Leute strömen herbei

Durch diese dunkle Gasse müssen wir

der stolze Turm – Saalfeld fiel während der Reformation vom katholischen Glauben ab.

Unter Napoleon wurde das Kloster aufgehoben, Äbte und Mönche wurden in Pension geschickt. Die Abteigebäude wurden als Kaserne genutzt, später als Irrenhaus, aber 1878 als Zuchthaus.

1914 wurde ein Neuanfang gewagt. Obwohl es schwer wurde, da im Krieg dort ein Lazarett eingerichtet werden musste.

1944 wurde das Kloster von Bomben getroffen, es war ein Trümmerlandschaft. Der Aufbau von Abtei und Kirche dauerte gut 20 Jahre. Ab 1970 musste fast eine Rundumerneuerung stattfinden.  Denn das Siegburger Gold, eine Art Tuffstein, war nicht sonderlich haltbar.

Im Klostergarten schaut es abenteuerlich aus…

Immerhin, Bergenien blühen hier nochmal – im Juni

Vermutlich der Heilige Benedikt, zu seinen Füßen schaut es nicht gerade freundlich aus.

Wir sind immer noch draußen, im Klostergarten sind die Kräuter und Gräser mannshoch

Nun sind die Mönche wieder weg, haben das Kloster verlassen.

Fortsetzung folg.