Cambridge – 2

Dies ist die Chapel vom King’s College von draußen

CLe_1319Cambridge

Hund mit Sonnenbrille mitten in Cambridge

IMG_6990EA 2014  09

dann aber ging es zum Cam, hier finden immer die Wettrennen oder Wettfahrten statt.

IMG_7005EA 2014  09

Diese Aufnahme hat mir besonders gefallen, lach, mit den Kühen oder Ochsen dabei.

IMG_7006EA 2014  09

 Bei dieser dreifachen Brücke „Punting“ geht es richtig zur Sache

CLe_1323Cambridge

 dies ist das Corpus Christi College

CLe_1336Cambridge

von Innenhof her

CLe_1338Cambridge

nun mal eine ganz normale Straße

CLe_1346Cambridge

die berühmte Round-Church heute Ausstellungsraum.

Das zweitälteste Gebäude von Cambridge

CLe_1347Cambridge

nochmal einfach Straße mit Geschäft

CLe_1350Cambridge

Das war Cambridge, andere Orte kommen noch.

Zufällig entdeckte ich

die Kirche, die wir von dem Parkplatz in Recklinghausen aus sehen können. Wir wollten heimfahren, da schaute ich in die Seitenstraße und sagte: Da ist eine schöne Kirche!

Mein Mann wollte irgendwo drehen, aber das ging nicht. Also die große Runde gefahren. Wir landeten wieder auf jenem Parkplatz…

Zu Fuß ging es nun zu der Kirche.

Sieht das nicht schön aus von unten von der Straße her?

Die Straße führt drum herum. Wunderschöne alte Häuser stehen dort.

Auf der Wiese vor der Kirche auf einem Baumstumpf quakt es leise

Während mein Mann schon in die Kirche geht, sehe ich einen Herrn, der Bretter durch eine schmale Tür in die Kirche brachte. Nun steigt er ins Auto. Er sieht, dass wir uns interessieren. Da erklärt er mir den ganzen Werdegang der Kirche. Oh man, ich kann doch nicht alles behalten!

Er ist der Pfarrer dieser Kirche. Er hat unseren Pfarrer früher als Ministrant betreut hat, wie er mir erzählt. Wie klein die Welt doch ist.

1906 wurde diese St. Paulus Kirche geweiht. Im Krieg wurde sie bombardiert und verlor einen großen Turm. Ich frage, ob wir in die Kirche können. Er sagt, die ist immer offen.

Die Säulen sind recht umfangreich.

Die Decke

Es ist eine helle, freundliche Kirche

Die Orgel darf natürlich nicht fehlen 😉

Eins der Fenster mit dem Lebensbaum

Wundervolle Lichtspiele bot uns die Sonne im Verbund mit den Fenstern. Hier wurden aus den Feuerzungen wirklich Feuerzungen!

Erst hier am Bildschirm erkannte ich das Ewige Licht, das hier drunter hängt.

Ich wünsche euch allen einen guten, schönen Sonntag

wird fortgesetzt

AAPzM ~ ß

Die liebe Paradalis hat dieses herrlich abwechslungsreiche  Projekt ins Leben gerufen: 30 Wochen 30 Buchstaben 30 Aussagen.

Heute wird es noch einmal so richtig schwierig. Aber ich bin sicher, ihr packt das mit dem  ß.

Ich wählte eine Aussage, die man, so glaube ich, vielfältig umsetzen kann. Viel Vergnügen also!

:-)

Am besten ist, man isst das EssZett.

Ich hatte schon vermutet, dass es mit ß am Anfang nichts gibt. Aber dieser Weg paßt auch bestens 😉

Mein Ich ißt gern Süßes, wie den Schaumkuß, süße Kirschen, (oh man wo ist denn noch ein ß drin?), heiße Waffeln mit heißen Kirschen, süßsaftige Orangen; aber auch heiße Würstchen, nur den heißen Apfelstrudel, der ist nix für mich, wenn da soviel Soße bei ist.

Kartoffelklöße mit Sauerkraut und Schweinebraten, hmmm ein Genuß!

Ich weiß, daß nicht jedem das Fleisch dazu schmeckt, aber das macht ja nichts 😉

Dann gibt es auch gemeinschaftliches Speisen. Da ißt jeder eine Kleinigkeit, meist was Süßes, auch was Heißes… dazu gewiß auch Flüssiges heiß oder kalt. Spaß haben sie normalerweise auch dabei.

Diese Aufnahme wurde in Widecombe-in-the-Moor aufgenommen, gleich neben dem Parkplatz, an der Straße. Die Engländer sind Meister im Picknicken.

An Silvester gehen wir immer in die Jahres-Schluß-Messe. Danach  gibt es bei uns das Jahres-Abschluß-Essen. Vor allen Dingen mit Käse vielerlei Arten und süßen, sauren und süßsauren Beilagen. Dieses Käse-Essen ist für uns der köstliche Genuß als krönender Jahresabschluß.

Und um Mitternacht wird dann natürlich angestoßen – auf daß das Neue Jahr gut verlaufen möge. Und wir schauen dann, was die Nachbarn in den Himmel schießen

und daß mir nun kein Streß aufkommt, mache ich mir jetzt einen heißen Kakao!


Es gibt eine Neue

in unserer Straße, eine neue Hündin.

Noch sooo klein, ganze 10 Wochen alt.

Sie zitterte gestern am ganzen Leib.

Eine russische (keine Ahnung) Schoßhündin..

Ihr Fell ist so seidig, das war schon erstaunlich.

Aber die Tatzen wirken doch recht groß. Also wird sie wohl noch gewaltig wachsen, vermute ich…

Seht mal, soooo groß bin ich schon

Und beim Kuscheln, da kann ich mich ganz klein machen 🙂

Willkommen, kleine Maggie in unserer Straße

Am letzten Freitag

fuhren wir mal wieder in den Norden. Die Straßen waren frei, überall lag Schnee.

Die Bäume dahinten scheinen zu verschwinden, Häuser wollen sich verstecken.

uuuuuaaaaahhh es wird gespenstisch! Ob da Feen wohnen?

Oh, gut, die Straße ist wieder begrenzt. Hier tragen die Bäume Schnee.

Im Münsterland kann man bei klarem Wetter die Besucher sehen, die nachmittags zum Kaffee kommen. Doch heute ist alles anders.

So geheimnisvoll ist diese nebelverhangene Landschaft

Doch was ist das! Es klatscht aufs Auto!

Sind die Feen zu Monstern mutiert?

Aaaach, der ehemalige Schnee, jetzt mehr Eis als Schnee auf den Ästen wird mit Power herunter geschleudert, PLATSCH !!!

Vor uns, auf uns, es ist ja beängstigend!

Eeeeeendlich haben wir es geschafft, wir entfliehen diesem geheimnisvollen Wald, wir erreichen die Stadt.

Ruhe kehrt ein…. wir sind am Ziel.

Eine Ruine im Vorgarten sieht mit Schnee anders aus als im Sommer

Auf diese Bänke setzen wir uns besser nicht 🙂

Da fällt mir der Text aus einer  Operette ein: Oooh, wie eiskalt ist dein Händchen Bänkchen?

Schnee im ganzen Hofbereich der Betreuungsanlage.

Mein Schwager ist hier untergebracht.

Die Weihnachtsfeier begann. Eine Gitarrengruppe spielte, wir sollten dazu singen, was ich leider ab und zu auch tat. Vor allem viel geredet habe ich mit den Tischnachbarn.

Fotos habe ich von der Feier keine gemacht.

Der Kuchen war vielfältig und wirklich lecker, der Kaffee wider Erwarten richtig stark.

Nach etwas mehr als 2 Stunden machten wir uns auf, der Schwager war gar nicht traurig, der hatte schon wieder Schmacht, 2 Stunden keine Zigarette….

Es taute, die Rückfahrt verlief ohne gespenstische Begleitungen. Am nächsten Morgen war der viele Schnee, der schon sooo lange lag, einfach weggeschmolzen.