Mein Alltag mit ALS – 8

Morgens im Bett habe ich mir überlegt, mir doch mal die Fußnägel zu schneiden, die ich ja seit ein paar Monaten nur noch feile. Die kleine Schere geschnappt, der erste Schnitt am rechten mittleren Zehnagel hat geklappt, dann will ich zur Mitte des Nagels, es tut sich nix mehr. Der rechte Daumen bringt keine Power mehr, keinen Gegendruck für die kleine Schere. Also erst einmal den Nagel feilen, damit er wieder glatt ist.

So lange in gebeugter Haltung, dann murrte meist mein Oberbauch per Krampf, aber das ist seit Redater-Zeiten nicht mehr. ABER – den Rücken habe ich mir versaut. Es tat höllisch weh, auf mittlerer Höhe. Erst mal auf’s Bett, die Füße aufstellen, Knie zur einen Seite, zur anderen Seite. Leider bringt das nichts. Also an einen Türpfosten lehnen, die Arme hoch und bei den Hand-Gelenken packen, einmal rechts rüber, dann zur anderen Seite. DAS hilft. Diese Übung habe ich noch sehr oft an dem Tag durchgeführt. Freistehend geht sowas nicht mehr bei mir.

Nun  habe ich endlich die Nummer einer Fußpflege rausgesucht, da will ich anrufen. Bei der war ich inzwischen auch schon. Sie meint, ich solle meine Krankenkasse anrufen, um einen Zuschuss zu bekommen. Mal sehn, ob das klappt.

Was anderes:

Da will ich vom Kokosöl, das ja fest ist, was mit dem Messer herausschneiden, damit ich Fisch braten kann. Plötzlich sind Ring- und Mittelfinger der rechten Hand um das Messer gekrampft.

Der Schreck war groß! Bleibt das nun so???

Vorsichtig das Pittermesser herausgezogen. Dann Schmerzen im Unterarm.

Aber lange tat es nicht weh, zum Glück. So konnte ich weiter alles kochen und braten lassen. Es hat auch bestens geschmeckt.

Nach dem Essen habe ich mir Redater geklebt. Die Hand, und da, wo der Schmerz im Unterarm war.

IMG_9383Sen 04 15

Also Innenhand, Oberhand, Unterarm auch oben und unten. 

Mein Gehen ist sooo langsam, dass es meinen Mann inzwischen nervt. Aber er wartet immer geduldig.  

Wir haben was Neues!

Die Bemer-Matte, die Mikrozirkulation wird mit dieser Matte aktiviert.

Erst probiert bei einem Heilpraktiker in Münster. Er hat eine Matte seinen Eltern geschenkt, 85 Jahre alt, sie fühlen sich nun 20 Jahre jünger.

Bei ihm war ich in einer Woche dreimal auf der Matte. Montag, Donnerstag und Samstag. 

Und abends am Samstag konnte ich die ersten Schritte ein klein wenig schneller gehen und ich hatte meine Singstimme wieder! In der Kirche habe ich richtig gestaunt. Aber das alles hat sich leider wieder gelegt.

Nun haben wir die Bemer-Matte hier.

IMG_9609Sen 05 15 Bemermatte

dazu noch das Bedien-Teil

IMG_9610Sen 05 15

Am 5. 5. kam sie zu uns.

Zur Feier des Tages habe ich mich auch hier oben stolpern lassen, mit Fall aufs linke Knie. Es tat echt weh, der Schmerz ließ aber schnell nach. Nachts beim Umdrehen von links nach rechts tat mir doch das linke Knie arg weh!!! Na sowas! Den Fall hatte ich verdrängt. Wunderte mich. In der nächsten Nacht noch einmal. Irgendwann fiel mir ein, dass ich ja gefallen war. Aber danach kam nichts mehr, jippie! 

Nun die Bemer-Matte, in der ersten Woche niedrigste Stufe, ist ja klar. Seit dem 13. 5. nun Stufe 2. Und seitdem kann ich endlich mal wieder in der Wohnung (ohne Schienen, nur eine Bandage am linken Fußgelenk) gehen, ohne bei jedem Schritt mich festzuhalten, nach jedem Stuhl, jedem Türrahmen zu greifen. UND ich kann auch für einen Augenblick stehen, ohne gleich loszutänzeln.

Wir hatten auch gegugelt, ob es nicht preiswertere Matten gibt. Gibt es, aber die sind nicht erforscht und könnten Schaden anrichten. Bemermatten wurden seit 1997 in Berlin erforscht und kamen 2011 auf den Markt. Also ein deutsches Produkt.

 

Nadeln

Nadeln werden in verschiedene Stellen meines Körpers gesteckt. 

Heute konnte ich zwei Nadeln mitnehmen.

IMG_2042Sen14

Am Dienstag waren es nur ein paar, Hände, Ohren, Hinterkopf, Unterarme;

aber anschließend fühlte ich mich richtig leicht, als ich heim ging. 

Gestern dann waren es schon mehr, auch im mittleren Rücken und an den Unterschenkeln und  Füßen.

20 Minuten liege ich dann bei sanfter Musik mit meiner Decke zugedeckt.

Dann kommt die Sprechstundenhilfe und zieht die von der Ärztin gesetzten Nadeln wieder raus.  Ich kann mich dann wieder anziehen, die Decke einpacken und heim.

Meine Lieben!

Was hatte ich für ein Tempo drauf mit meiner Schiene am Bein! Schon wieder war ich begeistert.

Und es hat auch ziemlich gehalten.

In der Wohnung probiere ich das Gehen ohne Schiene und es ist ziemlich gleichmäßig, wow!

Heute morgen habe ich wieder einen Termin. Ich freu mich schon drauf.

Brunnen

Ein Brunnen zur Erfrischung, gesehen in Heppenheim

Hier sehen wir allerdings nur den Rücken, ob er es schafft, uns zu entzücken?

HeppenheimIMG_2258

Gestiftet wurde dieser Brunnen von Erich H. Barth, der nach Kanada ausgewandert ist.

Erich H. Barth

doch noch einmal von vorn, aber schwer zu erkennen. Es ging leider nicht besser.

HeppenheimIMG_2260

Die Hauptsache, das Wasser erfrischt uns 😉

Es ist der Jokus-Brunnen. Ehrlich, ich hatte an Till Eulenspiegel gedacht.

Oder diesen mächtigen Scheithauer-Brunnen am Adenauerplatz in Heidelberg,

auf dem Weg zum Bergfriedhof, das war laut!

0637 Heidelberg Brunnen

…aber erfrischend:-)

Ver-Rück-t

Ja, ich löse mich auf!  

Es begann irgendwann im Sommer.

Wenn wir bei der Gymnastik eine bestimmte Übung machten:

Auf dem Rücken liegen, Beine angewinkelt, die Füße aufgestellt, den Po heben. Dann bekam ich solche heftigen Krämpfe ins linke Bein, dass ich abbrechen musste. Das passierte leider immer wieder,  

Etwas anderes (dachte ich),  wenn wir spazieren gehen, dann ja immer recht fix. Doch neuerdings platscht mein linker Fuß auf. Das kann man richtig hören. Durch dieses blöde Winterwetter haben wir selten Spaziergänge unternommen. Doch ich gehe ja immer einkaufen, die Post holen. Dabei ist mir in den letzten Wochen aufgefallen, dass ich immer langsamer gehe.

Was  anderes fiel mir beim Warmmachen bei der Gymnastik auf: Auf den Zehenspitzen gehen, dann auf den Hacken gehen. Hey, mein linker Fuß kommt nicht mehr richtig hoch, da vorn!

Jedenfalls waren wir mal wieder in Recklinghausen.  Gehen wir doch mal zu unserem bekannten Physiotherapeuten und fragen mal wegen dem Platschfuß. Seine Angestellte war nur noch da. Wir fragten, ich zeigte, dass ich den Fuß vorn nicht  klar hochkriege.

Da meint sie, das kann Bandscheibe sein!

Ich war wie vom Donner gerührt! -Bandscheibe? Wirbelsäule?

Ich will nicht!!!

 Termin beim Orthopäden gemacht. Ich liege auf der Liege, er drückt vor meine Füße, ich halte dagegen. Er drückt von oben gegen meine Füße, mein rechter Fuß hält dagegen, der linke schafft nur die halbe Strecke.

Fußheberparese nennt sich das.  Röntgen in zwei Ebenen, wie man immer so schön im Fernsehen hört.  Die Lendenwirbel sind verkümmert, die Bandscheibe sehr klein.  Lassen wir noch ein MRT machen, damit wir genau Bescheid wissen. An den Termin mache ich mich am Montag.

Wir haben nach Übungen im Internet gesucht. Zwei davon machen wir bei der Gymnastik, die eine ist – ich muss lachen – die, bei der ich die Krämpfe bekam. Die andere, auf dem Bauch liegend, sozusgaen ein Doppelkinn machen, die Arme nach vorn strecken, die Füße auf die Zehen… dann linkes Bein anheben und gleichzeitig rechten Arm, und umgekehrt.

Das strengt ein wenig an,  ist aber hilfreich.

Oder mit dem Thera-Band, den Fuß strecken und wieder hochziehen, immer abwechselnd, ca. 10 x.- 

???????????????????????????????

 auf dem Igelball, das tut sooo gut, damit wird der Fuß bestens durchblutet. 

???????????????????????????????

Die Schmerzen sind nicht so schlimm. Ich nehme aber endlich Vitamin D, damit hoffentlich erhlaten bleiben kann, was noch da ist…

Wollt ihr mal zuschaun?

Wenn wir Gymnastik machen? –  Zum Beispiel mit den großen Gymnastikbällen. Der rechte Arm hoch, und das linke Bein auch.

Nun wieder ein wenig Diskussion, und weiter gehts!

Ich turne ja sehr gern mit diesen großen Bällen, z.B. aus dem Sitzen langsam nach vorn gleiten lassen, so dass der Rücken nur noch auf dem Ball ist. Herrlich! – Und dann mit leichtem Druck auf den Ball wieder zurück zum Sitzen.