Noch ein wenig Limburg

Von der Trauerhalle geht es rechts weiter zu  einer Mauer, doch dieser zarte Baum schaut mich so nett an, sieht nach einer Birke aus.

Diese Plakette zeigt, dass der Dom dem heiligen Georg geweiht ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Limburger_Dom

Nun sind wir an der Mauer, wie andere auch 😉 – daaaaa hinten ist die Autobahn!

Holen wir sie mal ein wenig näher, vor allen Dingen mit größeren Autos drauf, wirkt doch gleich besser.

Von hier aus die hintere Seitenansicht des Domes

Riskieren wir doch mal einen Blick in die Tiefe, die Lahn oder wohl ein Seitenarm mit Booten.Wirkt nämlich so verwunschen da unten.

Wir haben leider keine Zeit mehr. Unsere Tochter bat uns, von unterwegs etwas für sie abzuholen.

Doch plötzlich ist die Stadt voll von Touristen. Wir müssen eine andere Straße nehmen, weil eine ganze Gruppe oder sogar zwei sie „besetzen“ 😉 . Hier geht es gerade noch 🙂

Hey, das Parkhaus ist echt günstig, nur 1 Euro, das hören wir auch schon von einigen die vor uns zahlten.

Ich muss im Auto hinten sitzen, weil wir für unsere Lieben in Nierstein 2 Regale mitbringen. Daher von unterwegs keine Fotos. Ach doch, ein einziges hab ich aufgenommen,  🙂

Kleines Wortspiel: Wolkenstrom…

In Bodenheim haben wir gefunden, was wir abholen sollen. Dann ist es nicht mehr weit bis Nierstein. Oh man, haben wir uns lange nicht gesehen! Tut so gut!

Sachen aus dem Auto, zum Schluss die Regale.

Die beiden haben ein sehr leckeres Abendessen gezaubert. So ging der Tag gemütlich zu Ende.

Unser Wohnzimmer

war ja nur noch Bibliothek. Immerhin passte noch ein Tischschen mit/für den Fernseher und ein Sessel rein. Auch ein Tisch hatte noch Platz – mit einem Stuhl dabei.

Dann kam ein Antiquar, der sollte einige Bücher abkaufen. Er schaut sich vieles an und sagt dann, ich nehm alles für soundsoviel.  Uns blieb die Spucke weg. Damit hatten wir ja nun nicht gerechnet. Peter hatte zum Glück vor der Besichtigung schon einiges ins kleine Zimmer geschafft gehabt.

Eine Woche später wollte er alles abholen. Sie kamen zu dritt. Er hatte unzählige Bananenkartons dabei. Ich glaub, es waren 50, sicher bin ich mir nicht. Es passte jedenfalls.

Hier mal unsere Bibliothek. Und auf dem Tisch noch Bücher, die wir aus dem Büro heruntergeholt haben, die auch noch mitgehen sollten.

Dieser Samstag, an dem ausgeräumt wurde, war der Tag bevor wir in Urlaub nach Erfurt wollten.

So blieb das Wohnzimmer mit leeren Regalen verwaist. Ach ja, 6 Regale haben sie zum Glück auch mitgenommen.

Nun haben wir am letzten Wochenende 3 Regale auseinander genommen.

Hier sind immerhin die Regale schonmal weg.

Eigentlich sollen da nur noch insgesamt 3 Regale stehen. Doch das 80ger soll eventuell an Cornelia gehen oder halt zwei 60-breite. Ach ja, da rechts vorn stehen die vielen Regalbretter.

Die beiden Schränke sind auch wieder zurück, nur noch nix oben drüber.

Der kleine dunkle Schrank kommt noch neben die Regale, wenn das breite da weg ist.

Endlich auch Teppich, Esstisch und die Stühle, dort die Wand auch noch oben ohne…

Heute endlich haben wir die 3 Regale zum Bauhof  gebracht.

Mein alter Diercke-Atlas, Druck von 1959, der war mit normalen Tesa-Streifen schon geklebt. Der war richtig gut. Hinten auch Sternenkarten, Zeitzonenkarten. Also haben wir den auch mit weggehen lassen. Wir hatten noch einen mal von Aldi gekauft. Aber der gefiel uns dann doch nicht.

So haben wir heute einen NEUEN Weltatlas gekauft 🙂

Und das Wohnzimmer hatte am Donnerstag zum erstenmal in der neuen Aufmachung Besuch, wir natürlich auch. Aufnahmeprüfung ist bestanden  😉