Magic Monday – leuchtend

logo_magicmonday200pxAm Montag gibt paleica immer das neue Wort bekannt.

Es ist:

leuchtend

Eine schöne Vorgabe.

Da dachte ich gleich an „Recklinghausen leuchtet“

Als erstes der Engel im Innenhof der Engelsburg, einem Hotel-Restaurant…

4541 RE leuchtet Engeldburg

* * *

Praxis eines Arztes REleuchtet2012IMG_3987

Die Gebäude eine Wachdienstes

Wachdienst REleuchtet2012IMG_4042

Gestern hat der Mond auch eigenartig gestrahlt, doch die Fotos sind unter mondsüchtige zu finden 😉

Recklinghausen leuchtet – 2

Die Targobank leuchtet auch mit.

In der Gustav-Adolf-Kirche ist wieder eine Kunstausstellung – in diesem Jahr unter dem Titel: Kunst trotz(t) Demenz

 die Rückwand einer offenen Garage

unsere goldener Herbst, hier findet er nicht statt, die Bäume sind grün!

die Diakonie macht auch mit

Die Gymnasialkirche wird immer wieder anders angestrahlt, leider ist das Orange verwackelt. Hier also nur in Gelb, obwohl sie in Blau auch gut ausschaut.

drinnen die Orgel und vor der Empore hängen jede Menge CD’s

eine Anwaltsgemeinschaft nimmt sich selbst auf die Schüppe: erstes Bild

zweites Bild

 Innenhof der Engelsburg

Zum Glück habe ich den Engel auch noch einmal aufgenommen. Denn inzwischen hat ein Besoffener dem Engel den rechten Flügel abgebrochen.

die ehemalige Landeszentralbank, heute ein Wachdienst direkt gegenüber

… der Stadtmauer. Hier haben die Kinder ihren Spaß, wie Geister auszusehen.

 teilweise Beleuchtung der Stadtmauer

Hey, was ist das denn? WUSCH, kommt aus der kleinen Öffnung oben in der Stadtmauer Rauch

noch 2 kleine Geister

Das war Recklinghausen leuchtet 2012.

Montagsherz ~ 62

Schon wieder Montag! Und wieder schwirren Herzen durch Bloggerhausen.

Das ist so ein herziger Start in die Woche.

Frau Waldspecht hatte die schöne Idee.

Wer hätte gedacht, dass die Sache mehr als ein Jahr läuft?

Heute ist es ein Herz, das ich bei Recklinghausen leuchtet aufgenommen habe.

Im Hof der Engelsburg, einem Hotel mit Gaststätte.

Farben-ABC – A wie Abend-Rot

Eine schöne Sache ist das Farben-ABC von Frau Waldspecht.

Wir können der Farbe einen Namen geben und dann ein entsprechendes Foto zeigen.

Azur-Blau bietet sich natürlich an. Doch mir fiel das Abend-Rot ein 🙂

An diesem Abend warteten wir auf den Sonnenuntergang, damit „Recklinghausen leuchtet“ beginnen konnte.

Die antike Bank…

die Commerzbank, die so schön und verschieden anzusehen war bei „Recklinghausen leuchtet“ sogar in Pink-violett kam sie daher!

sieht normal sowas von fade aus

und die Wiese hinter der Musikschule, auf der im vorigen Jahr diese Figuren standen

dort waren ja Schaukeln aufgestellt, die ich am ersten Tag noch vor der Eröffnungsfeier fotografiert hatte.

da war abends dann kräftig was los. Alle schaukelten wir wild, dass die Gestelle schon bedenklich wackelten. Und wie sah es ein paar Tage später aus? Immer noch lief „Recklinghausen leichtet“ – Kahl und leer

Ich hoffe, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Ich geh mal davon aus, dass sie schnell genug erkannten, dass die Schaukeln nicht stabil genug installiert waren.

Tick-Tack

machte es auch bei der Eröffungsfeier von „Recklinghausen leuchtet 2011“. Ich staunte, plötzlich erschienen da Uhren auf der Rathaus-Fassade. Sie flogen uns quasi um die Ohren.

Aber es war gar nicht einfach, sie zu fotografieren. Sie eilten recht fix, eben wie die Zeit, darüber hinweg. Ich hoffe, sie sind zu erkennen.

RE leuchtet II

Und es geht weiter, denn auch wir wollten weiter. Bis der Rathausplatz endlich leerer war, um auch mal an die Straße gelangen zu können, dauerte es halt eine Weile.

Dann waren wir auf dem Weg zum Marktplatz, die Alte Apotheke, ja, in diesem Jahr endlich mal anders als in den beiden vorigen Jahren, lach. Der Eingang ist ganz besonders gestaltet.

So, nun auf dem Marktplatz, die Commerzbank sticht als erste in Auge. Verziert mit teils dorischen Säulen, jedenfalls auf Alt getrimmt. 

Daneben ist ja gleich das Extrablatt

Aber im Extrablatt, wie eigentlich in allen Restaurants ist es proppenvoll, ich trotzdem rein und zur Toilette. Dann aber weiter, mal schaun, wo wir einen Platz finden.

So kommen wir an der St. Peter-Propstei- Kirche vorbei, allerdings ist der Baum irgendwie im Weg. Also nur die halbe Kirche

Die alte Schmiede zeigt sich heute auch von ihrer netten Seite

Sogar der Weinhändler hat sein Geschäft mal anders beleuchtet.

Wir kommen um die Ecke und – ooooh! Schön!

Hier kann man sehen, dass doch viele Leute unterwegs waren. Und im Eckstein haben wir dann gegessen. Denn wir waren schon den ganzen Nachmittag unterwegs gewesen. Aber laut ist es da drinnen. Das müssen wir nicht noch einmal haben, echt nicht. Geschmeckt hat es wirklich gut.

Gegenüber tat sich immer wieder was, farblich versteht sich 😉

Und schon sind wir im Garten bei der Musikschule und im Bereich der Öffentlichen Bücherei. Ein Mädchen möchten den Baum hochklettern

Tja und schon sind wir am Anfang unseres Rundgangs, bei den Schaukeln. Sie werden alle benutzt, überall wird kräftig geschaukelt, nur von der gelben Farbe ist nichts mehr zu ahnen.

Mindestens rechts ist zu erkennen, dass da welche schaukeln.

Davon hatte ich doch mehr erwartet, bin ein wenig enttäuscht.

An der Ampel warten wir, huch da drüben knubbeln sie sich ja richtig.

Die Bücherei gleicht einer Kathedrale

Das ist meine Ausbeute vom „Recklinghausen leuchtet 2011“ Es war wie jedes Jahr, viele Menschen unterwegs, alle gut gelaunt, niemand sagt ein böses Wort.

Im Gegenteil, noch auf dem Rathausplatz sagte ich zu einer Frau, wenn sie den Blitz ausschalte, würden ihr Fotos besser. Darauf kam, was meistens kommt: Aber der Blitz ist doch automatisch an!

Kurz darauf trafen wir uns bei der Alten Apotheke wieder. Und was war? Sie fotografiert ohne Blitz. Sie hat sich nett bedankt für den Tipp. Das sind so Kleinigkeiten, die besonders erfreuen.

Recklinghausen leuchtet

Mein erstes Bild von „Recklinghausen leuchtet“ ist aus dem kleinen Park hinter der Musikschule. Da schaue ich immer vorher, was dort aufgestellt wurde. Sieht nach Schaukeln aus. Wie die wohl im Dunklen wirken…

Also auf zum Rathausplatz, heute machen wir endlich mal die Eröffnung mit. So sieht das Rathaus normal aus.

Die Sonne verabschiedet sich passend sehr farbig 😉

Dann endlich kommt der Bürgermeister und eröffnet das 6. „Recklinghausen leuchtet“, irgendwo da auf der Treppe steht er

Man sieht, es hat sich schon was getan auf der Fassade des Rathauses.

Die Stadt besteht nun 775 Jahre. Es geht los mit einer ganz tiefen Stimme, die die Gründung der Stadt erzählt, die Urkunde, die Ärgernisse der ersten Zeit. Die verschiedenen Bilder gehen teilweise recht schnell bzw. wie ein Film über die Front.

Hier wachsen die Wurzeln nach und nach in die Höhe und verzweigen sich.

Uralte Schriften

Dann ließen sie die Fenster aus der Mauer treten, dabei rieselten dann kleine Steine nach unten. Das ging so schnell, aber es ist zu erkennen. 

 Einen Effekt konnte ich einigermaßen festhalten. Das schwankende Rathaus, huy, das ging auf und nieder!

Ich habe große Bedenken, ob die Stadtbediensteten am Montag überhaupt an ihre Arbeitsplätze können. Dem Haus wurde ja dermaßen zugesetzt…

Schräg gegenüber dem Rathaus ist der Büroturm des Löhrhof-Centers zu sehen. Ein letztes Aufleuchten bevor der große Abriß beginnt.

Wird fortgesetzt…

30 WoBuAus

Eine Aktion von Paradalis

„Jedesmal, wenn ein Mensch lacht, fügt er seinem Leben ein paar Tage hinzu“

Curzio Malaparte 1898-1957

Dazu fiel mir ein, wie sehr wir uns vergnügt haben im Rahmen von „Recklinghausen leuchtet“, als Lemmy auftrat mit seiner Schau und den Lichtkeulen.

Das war so schwungvoll, so überraschend, fröhlich und erstaunlich.

Sein Programm war kurzweilig und spaßig, wir waren alle hoch erfreut über diese wunderbare Darbietung.

Recklinghausen leuchtet

Ab dem 22. Oktober ist zum 5. Mal (erst?) “ Recklinghausen leuchtet“. Es gibt 33 Stationen auf einem 2,5 km langen Rundkurs. Das Ganze läuft ab 22.10. bis zum 6. 11. 2010.

Ein Kunde rief an, er hat Schwierigkeiten. Hm, hätten Sie das heute Mittag schon gehabt, wir waren in Recklinghausen! Aber, ok, wir kommen so gegen 18 Uhr. Nach 20 Minuten war alles klar, er konnte weiter arbeiten. Und wir beide hatten frei – durch die Stadt zu bummeln.

Ups, es geht ja schon los, obwohl es noch nicht dunkel ist. Ein echt altes Haus, die ehemalige Kupferschmiede auf der Kunibertistraße

die ganze Front sieht heute so aus

auf dem Markt wechseln die Beleuchtungen

das andere Ende des Marktplatzes

Es sind wenige Leute unterwegs. Ist der erste Abend, ob die morgen kommen? Oder aber sie sind zur Eröffnung am Rathaus… die Gastkirche ist geöffnet.

Das Glockenseil hat mich ja schon irgendwie gereizt. Aber getraut habe ich mich nicht… es hängt mitten in der Kirche, und es reicht bis auf den Boden. Ein Fenster in dieser Kirche

draußen im Eingang eine Laterne

ein Kaufhaus

RWE

ein wunderschönes altes Gebäude

die Boente-Brauerei

ich gehe über eine Anhöhe oberhalb einer Parkhauseinfahrt, das Haus gehört zur Engelsburg.

und plötzlich kommen sie, die Massen. Es ist schwarz von Menschen. Inzwischen las ich, dass 5.000 zur Eröffnung auf dem Rathausplatz waren. Da hatten wir ja Glück, einen Teil in Ruhe anschauen zu können 😉

Hier nun der Innenhof der Engelsburg

beim zurückgehen haben wir Schwierigkeiten, sie kommen uns alle entgegen 😉

Fortsetzung folgt!