Montagsherz – 205

hz logo hzMontag – Herztag

Herz zeigen ist eine gute Sache

Anette Waldspecht hatte die super Idee dazu. 

Rote und orangene Seifen

IMG_0315FFOkt13

Ich fürchte, sie duften, also sind sie nix für mich.

Rietberg 3

Diese beiden Häuser habe ich aufgenommen wegen der starken Farben Apfelgrün und Orange 😉

bunteHäuser 6171

Links ist die Kirche so eben zu erkennen, doch dann entdeckte ich die beiden Figuren

Rietberg2013IMG_6172

Die beiden blasen ja Instrumente!

Ach, das ist eine Orgelbau-Firma!

Sorry, dieses Schild kommt nicht immer in voller Größe an.

Rietberg2013IMG_6174

Wie sich kurze Zeit später zeigte, ist dies wohl der hintere Eingang, mit dem obigen Schild.

6173 Rietberg Orgelsfirma

Durch den gelochten Zaun vom ersten Foto habe ich die Kamera schauen lassen, das fand ich doch recht nett.

Orange und Grasgrün sind jeweils  an den Seiten zu erkennen.

Lochzaun 6175

Weiter ging mein Weg, ach, nun war ich auf der anderen Seite des orangenen Hauses.

Orgelfirma Rietberg 6177

Schaut doch edel aus! Das ist dann wohl der Haupteingang…

Rietberg2013IMG_6176

Das Rathaus Rietberg ist das letzte Foto meines Spaziergangs.

Rathaus Rietberg 6182

Fortsetzung Rietberg folgt

Rietberg 2

Rietberg 1

Fusion

Am Sonntag wurde in der Messe die Fusion von 4 Gemeinden feierlich begangen.

Eigentlich sind es nur noch drei. Denn die Gemeinde St. Johannes ist bereits seit ca. 6 Jahren geschlossen. Banner aller Gruppierungen warteten hinten.

IMG_4749Weste

ich machte mich derweil auf den Weg nach oben, zur Orgelbühne.

Und dann war es soweit, sie zogen ein.

IMG_4751Weste

Zum Schluss die Meßdiener, Priester, der Weihbischof Geerlings, zu erkennen an der Bischofsmütze  (der viertletzte)

IMG_4753Weste

Er verlas die Urkunde der Fusion, und die Urkunde, die unseren Pfarrer als Pfarrer der neuen großen Gemeinde beruft. Alle vom Seelsorge-Team hatten sich schon um den Bischof postiert.

IMG_4754Weste

Pater Mato wurde damit auch zum Pastor erhoben.

Noch vor Beginn der Messe hatte ich unseren Chorleiter und Organisten gefragt, wo denn der Adventskranz sei. Normal hängt der von oben, in diesem Jahr auf einem recht niedrigen Ständer. Er meinte, der sei heute mal weiter in der Seitenkapelle.  Es gäbe gleich eine Überraschung!

Ok, verständlich, denn was sich alles am Altar tummelte, das konnte sich sehen lassen.

Und dann plötzlich wurde ich von Markus ermahnt, nun doch den Fotoapparat zu zücken.

Von jeder Gemeinde wurde nun ein langes Tuch angebracht, erst ein Gelbes von Maria Heimsuchung, die jedes Jahr den wundervollen Früchteteppich erstellen. Ich musste lachen, der Bischof hatte das Tuch teilweise auf seinem Schoß 🙂  Dann ein Rotes von St. Ludgerus, dann eins in Violett von St. Johannes, der Kirche, die ja schon geschlossen wurde, und zum Schluss Orange von unserer St. Martinus-Gemeinde.

Und dann, ja dann wurde das Ganze in der Mitte ganz langsam hochgezogen, ganz langsam.

Wie ein Zelt schaute das dann aus.

Bänder-Gemeinden

Zum Vaterunser bat der Bischof wohl auf einen Wink unseres Pfarrers die Kinder zum Altar, und sie kamen, nach und nach, das dauert immer ein wenig, lach. Denn so ganz Kleine gehen halt noch nicht so schnell, also ist warten angesagt

IMG_4769Weste

Wir sangen zusammen mit dem Kirchenchor aus Scherlebeck „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ von Bach, hier mit großem Orchester, bei uns nur mit Orgel. Hört sich aber auch gut an.

Ein Kinderchor, ich glaub der ist von Maria Heimsuchung, war einfach herrlich. Mit Mikrofon und dann diese unbekümmerten Kinderstimmen. Wir haben alle gelächelt. Ein Jugendchor hat auch gesungen.

Eine prima Mischung.

Die Leit-Meßdiener und Bannerträger nahmen schon Aufstellung für den Auszug.

IMG_4771Weste

Und dann wurde das letzte Lied gesungen, die Messe war zu Ende, die Fusion besiegelt.

IMG_4773Weste

Anschließend waren alle ins Kolpinghaus eingeladen. Ein Gang durch Schneematsch. Aber der Saal war so voll, wir beide haben sofort die Flucht ergriffen, wie einige andere auch.

Allerdings war es gar nicht so einfach, nach Hause zu kommen. Es machte immer quartsch, quartsch im Schneematsch und es war oft arg glatt. Der Regen hat dann dafür gesorgt, dass der Schnee verschwand.

Daheim haben wir dann den Sonntag noch genossen.

Tick Tack

An diesen Uhren hat der Zahn der Zeit gewaltig genagt 😉

Sie sind alle drei nicht mehr komplett.

Aber sie stehen bzw. hängen immer noch im Fenster des Geschäftes.

Dass das Uhren sind, kann man auch nur an den Zeigern sehen, lach.

Orangen-Uhr –  ob es jemand auf die Vitamine abgesehen hatte?

Apfel-Uhr – tja, an apple a day keeps the doctor away…


Nun wirds scharf!

Hier gehts mit Chili oder Peperoni scharf zur Sache – wahrscheinlich sind deshalb ein paar abgefallen 🙂

Mir macht es immer noch Spaß, Uhren zu bringen

Am Freitag

schien schon morgens wie bei fast allen, die Sonne in voller Pracht.

nachmittags ging es endlich mal wieder nach Essen. Die Fassade des Einkaufszentrums leuchtete so herrlich in der Sonne.

Unser  Splitter ist kaputt. Wir hatten noch einen von der letzten Aktion. So konnten wir uns flott helfen. Aber nun möchten wir wieder einen – auf Vorrat. Doch sie haben keinen da, wird uns per Post zugeschickt. – Na gut.

Bei Mars, ach nee, bei Saturn gehen wir gern stöbern. Da springen mir ein paar Sachen ins Auge, autsch, tat fast weh.

Hier ein recht kleines Notebook in orange

es kommt noch intensiver.

Den ganzen Tag hiermit arbeiten, ich glaub, dann ist man abends farbenblind 😉

Innerhalb des Zentrums wurde es doch recht warm, also mal in City. Die Straße ist so eng, macht keinen Spaß. Außerdem wird es Zeit, wir müssen noch zu einem Kunden.

Also wieder zurück!

Gehen wir doch außen vorbei! – Ok.

Ups, Schaufensterpuppen im Ganzkörperkondom, leider mit starker Spiegelung

Die Sonne scheint immer noch so wunderbar ~  am Rathaus vorbei.

Es ist so kalt, dass wir unsere Mützen aufhaben.

Die Doppeltürme vom Cinemaxx, auch von der Sonne verwöhnt

nochmal diese glitzernden Kugeln auf der geschwungenen Fassade, im Bild leider nicht so glitzernd wie in natura…

In Altenessen hatten wir noch ein wenig Zeit, da erblickte ich diese Balkons, die alles andere in den Schatten stellen…

Unsere Kunden haben wir dann angetroffen, und anschließend fuhren wir heim.