Alltäglichkeiten – 52

logo 01-alltc3a4glichkeitenUnser lieb’s Luiserl möchte zum Jahrestag unsere schönsten Bilder sehen.

Hm, gar nicht so einfach!

Denn oft habe ich ja Collagen gebracht.

Da muss ich halt mal schaun.

Die Mühle aus Xanten

IMG_0940Xanten  06.14

die Gully-DeckelGully 2

in einer großen Collage habe ich mal einen Teil der Besten zusammengefasst

Alltäglichkeiten

Danke für dieses Jahr der Alltäglichkeiten, lieb’s Luiserl,

und für deine Betreuung trotz deines Umzugs.

Wir waren in Xanten

zum Siegfried-Spektakel

Die Fahrt führte über diese tolle Brücke

IMG_4497Xanten

Da ist ja schon der Dom von Xanten zu erblicken! Mit jeder Menge Zelten.

IMG_4501Xanten

Idylle pur

IMG_4502Xanten

Da ist schon wieder einer mit Schwertern zugange 😉

IMG_4503Xanten

Unrath 🙂

IMG_4504Xanten

Aber die große Festwiese fanden wir nicht. So gingen wir erst einmal in die Innenstadt.

Ein Obelisk, nicht riesig, aber immerhin.

IMG_4511Xanten Obelisk

 Wir sollten wollten eine Bloggerin treffen.

Hach, da ist eine Mühle, deren Rad sich dreht!

IMG_4508Xanten Mühle

Da wollen wir näher hin. Hey, da ist ja richtiger Spielelärm zu hören, hinter der Mauer.

DA muss die Spielwiese sein!

12 € Eintritt,  aber es ist ja schon recht spät inzwischen, so müssen wir nur einmal diesen Betrag hinlegen. Danke sehr ❤ Echt erfreulich.

Gleich nach dem Eingang eine Musik-Bühne „Ohne Musik kein Leben“ steht da.

IMG_4514Xanten

Filz-Kopfbedeckungen

IMG_4515Xanten Filz

Drechsler, von Kindern gut beobachtet, aber nicht nur von Kindern, grins.

IMG_4516Xanten Drechsler

Fortsetzung folgt

Nostalgie – Spiele in unserer Kindheit

Die liebe Doro fragt nach Spielen in unserer Kindheit.

Ballspiele schon von früher Kindheit an… Genau an dieser Hauswand haben wir immer die Ballspiele vorgenommen, da störten wir niemanden.

IMG_2524Sen14

Wir hatten eine große Wiese hinterm Haus mit Pfosten für die Wäscheleinen und auch ein recht großer Sandkasten war da. So haben wir natürlich „Kuchen gebacken“, andere Sandspiele fallen mir im Moment nicht ein.

Aber es wurde auch mal eine Leine zwischen den Pfosten gespannt für Federball oder Völkerball. Hier sind die Pfosten zu sehen, meine Cousine auf dem Arm ihres Vaters, die beiden Großen sind mein Cousine, die immer noch in Gelsenkirchen lebt und ihr Bruder, der vor einem Jahr in Gelsenkirchen verstarb.

IMG_2527Sen14

 Auch die Bürgersteige waren noch Erde. Also konnte man Hüpfkästen ziehen.

Federball haben wir auch bei uns im Schrebergarten gespielt, offensichtlich im Sonntagsstaat, lach.

IMG_2529Sen14

Natürlich wurde auch fangen gespielt. Oder im Sommer nach Regen in die Pfützen springen. Seilchen hüpfen, oder aber zu mehreren, da schlugen zwei das lange Seil, und einer oder zwei hüpften, das hat auch viel Spaß und Freude gemacht.

Kreisspiele wie Laurentia, liebe Laurentia mein, wann werden wir wieder beisammen sein? An Mo-ontag. Ach wenn es doch erst wieder Montag wär und ich bei meiner Laurentia wär, Laurentia wär. Dabei ging es dann bei Laurentia und bei jedem Wochentag in die Knie, ein herrlicher Spaß.

Dreh dich nicht um, der Plumpsack geht herum. Wer sich umdreht oder lacht, kriegt eins auf den Buckel gemacht!

Schwimmen gingen wir natürlich auch ab und zu. Aber richtig gelernt habe ich es nie. Hier meine Mutti mit mir.

IMG_2535Sen14

Für Murmeln wurde ein Loch in den Bürgersteig gemacht, und dann mit Murmeln gepielt. 

Roller fahren hier auf dem Weg in der Gartenanlage, könnt ihr den Zielstrich sehen? Wieso guck ich nicht zum Theo oder auf den Zielstrich? – sondern in die andere Richtung? Meine Schwester neben mir und von guten Bekannten der Sohn Berni.

IMG_2526Sen14

Im Winter Schlitten fahren! Hier im Kinderheim in Gudenhagen bei Brilon, vor mir auf dem Schlitten die Zwillinge Elke und Bärbel, die in unserem Nachbarhaus wohnten, so hatte ich wenigstens ein paar Bekannte dort. Die Nonne  war Schwester Hedwig. Sie war echt lieb.

IMG_2525Sen14

In der Innenstadt von Gelsenkirchen im Stadtgarten gab einen Hügel, den wir dann runtersausten.

In unserem Garten haben wir uns auch viel aufgehalten, da hatten wir eine Schaukel, die wir alle gern nutzten.

Drinnen: wir haben viel musiziert und auch gesungen. 

“ Mensch ärger dich nicht“ wurde gespielt, Dame oder Mühle.

Mein Vater hatte mir einen Kaufladen gebaut, mit dem ich sehr gern spielte. Hier ist die kleine Annegret mit dabei.

IMG_2534Se Kaufladen

Oh, einmal wurde sogar eine Art Schützenfest gefeiert. Da kamen wir alle verkleidet hin.

IMG_2530Sen14Mal schaun, ob ich die Namen noch hinbekomme, hinten Heinz, dann Christel, Monika, die Große weiß ich nicht, die Kleine davor ist meine Cousine Gisela, dann Christel und meine Schwester Margret, dann ich und eine der beiden Zwillinge, vorn Monika (glaube ich) Ulrike, die über uns wohnte, zweiter Zwilling und deren kleiner Bruder.

Und hier ein Kreisspiel, seht ihr die Mütter mit ihren Schürzen?

IMG_2531Sen14

Stadtführung Exeter II

Pause vorbei, es geht weiter 🙂 direkt um die Ecke beim Haus, das 1961 umziehen musste, ist die Stadtmauer mit dem Westgate

weiter ging es zu den Ausgrabungen mit einer schönen alten Brücke


In dem hohen Gras wuchs diese hübsche Schönheit

Weiter ging es zu Bishop Blaize – bei uns bekannt als Heiliger Blasius,  als Segen gegen Halsleiden. Er wurde von seinen Gegnern mit einem eisernen Kamm sozusagen zerfleischt. Daher wurde er u.a. auch Schutzpatron der Weber.

ein kleines Stück weiter ist ein Mühle, von denen es damals eine Menge gab.

nochmehr Mühle

Am Hafen vor diesem imposanten Gebäude war die Führung zu Ende.

gut mit Kanonen gesichert 😉

vom Hafen bald mehr…..