Der Herbst ist immer noch schön

Kürzlich waren wir wieder unterwegs, da saßen so viele Möwen auf dem Brückengeländer.

Es kamen Radfahrer, sie sahen, dass ich den Fotoapparat in der Hand hatte und sagten, sie warten. Denn sonst sind die Möwen ja weg. Herzlichen Dank an diese freundlichen Radfahrer.  Es hat sich gelohnt.

IMG_0441Sen13 Möwen

Sie wollten wieder zurück auf die Brücke.

IMG_0443Sen13-crop

Landung

IMG_0445Sen13-crop

Nun sind wir nah dran.

IMG_0446Sen13-crop

und wir sind wieder bei dem inzwischen bekannten „Tor“

IMG_0453Sen13

Endlich habe ich mal den Baum aufnehmen können, den ich immer aus dem Fenster sehe, aber nur teilweise.

IMG_0561Sen13

Eine andere Brücke haben wir entdeckt.

IMG_0611Sen13

Wilder Wein

IMG_0619Sen13 wilderWein

wunderschöne Chrysanthemen Dahlien

IMG_0620Sen13

Laub, Laub, Laub

IMG_0671Sen13 Laub

Blick nach oben

IMG_0672Sen13

Alles was (14) flüssig ist

doro-alleswas1kleinDie liebe Doro hat mal wieder eine Idee! 

Alles was flüssig ist,

was ist denn alles flüssig?

Grübel ~ ~ ~

Teil des Sees um Schloss Nordkirchen, da auch die beiden Schwanen-Jungen, dann das springende Wasser in Bruchsal, Möwen am Strand von Padstow, Tomatensuppe, Teil des Schildkrötenbrunnens im Schloßhof Bruchsal, Joghurt-Eis mit Sahne, der Neckar bei Heidelberg,  Kaffee durch den Filter, Tropfen, ein Eis-Tropfen auf einem teilweise gefrorenen Wasserlauf, ein Graureiher an der Ahr, und der gigantische Springbrunnen in Heidelberg, auf dem Weg zum Bergfriedhof. 

Flüssig 1

Regenwolken,  ein Drink, Cappu, unser Tee, eine Kugel,die Wasser gibt in Münster, und noch mehr Kugeln, die aber auch im Wasser stehen in Coesfeld. 

Flüssig 2

Kakao, Obst, kaputtes Regenrohr, Kaltschale, LandsEnd

Flüssig 3

Kalkar 1

Endlich konnten wir unsere Reise nach Kalkar beginnen, ohne Glasbruch oder sonst irgendwelche unvorhergesehenen Vorkommnisse. Da oben ist der Rhein schon ganz schön breit. So fuhren wir über die Rheinbrücke Rees-Kalkar.

Sorry, mein Fotoapparat war zu hell eingestellt. Nun habe ich das Foto dunkler gemacht, damit man überhaupt etwas von den vielen Seilen sehen bzw. ahnen kann.

Wir sind gut angekommen, wurden mit Pflaumenkuchen und anderen Leckereien zum Kaffee verwöhnt. Ein wenig im Garten schauen. Ein kleiner Brunnen inmitten von Steinen, teilweise vom Rheinufer mitgenommen.

Wir gingen zum Deich, das ist der tägliche Spaziergang unserer Freundin mit ihrem Dackel zusammen. Ganz nah die Windräder, der Schatten war phänomenal.

hier macht der Rhein eine Kurve, da links herum nach Holland

ziemlich nahe liegt Wunderland, das früher mal als Schneller Brüter geplant war, aber nie fertig wurde. Nun ein Spielplatz, ein großer Spielplatz.

Auf dem Deich…

(Foto von 2007 aber geändert hat sich wenig, nur die Schafe waren jetzt nicht da)

…sind immer wieder Muscheln, aber auch Walnuss-Reste zu sehen. Unsere Freundin sagt, die Möwen und Raben sind raffiniert! Sie lassen die Nüsse auf die Steine des Weges fallen, damit sie aufgehen. Dann kommen sie runter, um zu genießen.

eine Kuhherde nimmt das tolle Wunderland wohl gar nicht wahr 😉

einige schauen recht interessiert

konzentriert scheinen sie zu sein

weiter geht der Weg an den Rhein

hey, von hier aus kann man sehen, dass da einige bunte Bauten sind!

ziemlich lange Schiffe schippern hier her

Buddy kennt sich bestens aus

was es noch interessantes mit den Kühen gab, beim nächstenmal.

Rundherum Kontraste

Die liebe Paleica möchte im Juni Kontraste sehen.

Was habe ich mich schwer getan…

Mir wollte partout nichts einfallen.

Beim Betrachten der Fotos machte es endlich KLICK!

Die fliegenden Möven

Lenkdrachen

der fahrende Ballon

das Flugzeug

Das sind für mich große Kontraste.

Weihnachtsmarkt CentrO

In der vergangenen Woche waren wir im CentrO, man hatte uns erzählt, der Weihnachtsmarkt dort sei bestens. Immerhin war der Freitag einigermaßen vom Wetter her. Also sind wir hingefahren.

Oh man, habe ich viele Fotos gemacht, wie soll ich da durch kommen? Erstmal drinnen:

Als wir im Oktober dort waren, waren keine Enten oder Gänse draußen zu sehen, das war schon verwunderlich. Wie bitte, haben die die Möwen hierher bekommen?

Alle in Reih und Glied

Das sind aber viele!

Eine saß ganz leger und fast herausfordernd auf dem Brückengeländer

Ach sooo, ja klar, Weihnachtsmarkt war da auch… lach.

Oben kleine Engel, unten große Engel

Die Buden haben so nette Namen, z.B. Stickpalast…

Teddyland

Beim Glühwürmchen gabs – ja was wohl? Glühwein, ist doch logo -)

Bis zu diesem Stand haben wir es immerhin schon geschafft. Es gibt noch soooo viel zu sehen….Hicks!

Port Isaac II

Mal ein wenig durch den Ort Port Isaac

dieser schöne Bau ist die alte Schule

Möwen mal wieder

Die haben freie Sicht auf den Hafen von ihrem Balkon aus

und schon sind wir unten

ein Blick nach oben

auch hier so schöne dunkle Höhlen

Aber mein Blick geht wieder nach oben

Die winzigen Buckel da oben, die interessierten mich

Da oben haben die Kühe auf alle Fälle frische Luft 😉

Stadt-Land-Fluß ~ H

Die liebe Quizzy hatte die prächtige Idee, das alte Spiel „Stadt-Land-Fluß“ zu spielen.

Wir gehen aber einfach dem ABC nach.

Und daher haben wir jetzt das H.

Im Jahr 2006 waren wir in Schottland im Bereich der Grenze zu England unterwegs.

Holy Island war seit Jahren ein Traumziel für uns. Nie hat es bis dort gereicht. Aber nun sollte es endlich klappen. Total entgegengesetzt dem letzten Urlaub. Holy Island liegt ganz im Norden Englands, und da dann im Osten.

Unsere Tochter hatte schon per Internet nach der Tide Table geschaut. Denn Holy Island ist bekanntlich eine Insel mit Ebbe und Flut. So mussten wir nicht allzu früh aufbrechen, um trockenen Fußes oder Reifens hinzukommen. Es herrschte wieder wunderbar sonniges Wetter. Natürlich an der See recht windig. Dadurch waren die Temperaturen sehr angenehm.

Auf dem Parkplatz hatten wir noch jede Menge Auswahl, den Wagen abzustellen. Und, oh Wunder, wir waren auf Holy Island!

Der erste Eindruck

Die Abbey ist schon eindrucksvoll.

Daneben die Kirche noch voll erhalten.

Wir hatten gute Sicht vom Turm des Castles her

Schon damals gab es unterfoot-Fotos 😉

Dort waren die Möwen teilweise recht aggressiv. Wir konnten gar nicht überall hin, wo wir wollten, nix zu machen.

Hafen von Exeter

Nun waren wir also am Hafen.

Brücken sind hier unabdingbar…

Brücken….

…Möwen natürlich auch

Und dort gibt es die unterschiedlichsten Geschäfte, auch Restaunrants

noch eine Brücke, ich sags ja, unverzichtbar!

Wir machten keine Bootsfahrt mit, warum eigentlich nicht? Gar nicht drüber nachgedacht…

Wir gehen stadteinwärts. Dieses Haus steht für  Exeter White Ensign, also Exeter Weiße Flagge… doch eine weiße Flagge konnte ich nicht sehen. Ob dort welche hergestellt werden? – Keine Ahnung!

und hier gibts Port, Sherry und Madeira, vermutlich auch noch andere Köstlichkeiten 😉

na denn: Prosit!   –   Hicks….

Exeter II

Von der Kathedrale aus, hier kann man sich gut aufhalten, angenehme Atmosphäre,  gings irgendwann weiter

Nochmal ein Blick auf die reich verzierte Fassade der Kathedrale, man beachte die Möwe…

Hier versuchte ich, das Kreuz zu knipsen,  konnte aber gegen die tiefstehende Sonne nix sehen. So wurde also das Bild daraus. Immerhin ist das Kreuz als Schatten zu erkennen 😉

Im Gleichschritt: Marsch ❗

Die Guildhall of Exeter, also die Gildehalle.

Hier führte der Exeter Wollen Trail vorbei, die Wollindustrie war sehr stark.

In einem Pub haben wir zu Abend gegessen: Fish and Chips. Leider hatte mein Fisch etliche Gräten, so hat mein Mann dann den Fisch gegessen und ich sein Gericht, das weniger verdächtig war. Allerdings stellte sich heraus, dass es keine weiteren Gräten mehr gab….

Das ehemalige St. Catherine’s Alm-House (Armenhaus) im 15. Jahrhundert gegründet für 13 arme Männer mit gutem Charakter und Verbindungen zur Kirche. Im 17. und 18. Jahrhundert durften verheiratete Paare dort leben. Später dann Witwen und Alleinstehende Frauen.


der Glockenturm

Diese Steine sehen aus wie Schiffe, vor allem bei Regen, das sag richtig gut aus.

Diese Bauweise mag ich sehr, sowas in der Art hab ich in Münster gesehen.

Diese überdachte Einkaufsstraße nennt sich Princesshay – wohl auf dem Gebiet des  Almhouse

Tja, und da ist sogar ein Stück alte Stadtmauer noch von den Römern

 ein Schild sagt, dass doch noch einiges davon erhalten ist.

Aus dem Zimmer die Abendstimmung  – inl. der Innenlampe …