Der Herbst ist immer noch schön

Kürzlich waren wir wieder unterwegs, da saßen so viele Möwen auf dem Brückengeländer.

Es kamen Radfahrer, sie sahen, dass ich den Fotoapparat in der Hand hatte und sagten, sie warten. Denn sonst sind die Möwen ja weg. Herzlichen Dank an diese freundlichen Radfahrer.  Es hat sich gelohnt.

IMG_0441Sen13 Möwen

Sie wollten wieder zurück auf die Brücke.

IMG_0443Sen13-crop

Landung

IMG_0445Sen13-crop

Nun sind wir nah dran.

IMG_0446Sen13-crop

und wir sind wieder bei dem inzwischen bekannten „Tor“

IMG_0453Sen13

Endlich habe ich mal den Baum aufnehmen können, den ich immer aus dem Fenster sehe, aber nur teilweise.

IMG_0561Sen13

Eine andere Brücke haben wir entdeckt.

IMG_0611Sen13

Wilder Wein

IMG_0619Sen13 wilderWein

wunderschöne Chrysanthemen Dahlien

IMG_0620Sen13

Laub, Laub, Laub

IMG_0671Sen13 Laub

Blick nach oben

IMG_0672Sen13

Die Tonne ist voll!

Da stellt die Stadt extra Mülltonnen für das Laub hin. Doch die Tonne ist voll!

Inzwischen wurde die Tonne abgeholt. Aber kahler ist es nicht geworden.

Ich liebe diesen Anblick der bunten Blätter, solange sie trocken sind. 

Kürzlich gingen

wir spazieren, es war der vorige Sonntag, die Sonne schien, der Himmel war blau, die Birke gelb

Huch, die Straße runter kann man sogar das Hertener Krankenhaus sehen, da haben sie also auch jede Menge Bäume gefällt.

Bunter Herbst-Potpouri

Das trockene Laub, jaaaa es raschelt, dass die Gesichter strahlen…

von der Straße sind wir abgebogen, jetzt geht es durch Felder, Bauernhöfe, wieder Felder und natürlich dürfen auch diese riesigen Masten nicht fehlen.

Schöne Aussichten

Strommasten en masse

Ein Bach wird überquert, auf der kleinen Brücke bleiben wir jedesmal kurz stehen und schauen hinunter.

Da hinten ist Nebel zu erkennen. Die Luft ist auch irgendwie feucht, es fühlt sich tatsächlich nach Herbst an.

Sonnenbogen

Auf der Allee dann wird uns klar, wir haben wirklich Nebel

Und diese Herrschaften laben sich wieder an den Überresten im Feld

Im Bereich der Golfanlage erblicke ich entzückende Aussichten

und noch einmal Golfplatz-Schönheiten

natürlich kommen wir dann noch am Alten Dorf vorbei, an der Kirche und meinen beiden Lieblingsbäumen. Sie sind nicht mehr wiederzuerkennen. Haben sie doch ihr Laub fast gänzlich fallen lassen.

Wir waren fast zwei Stunden unterwegs, es war wunderbar

Reisetag

am Himmel.

Heute nachmittag hörte ich plötzlich dieses gewisse Rufen, schaute zum Fenster und meinte, die sehe ich eeeh wieder nicht, die fliegen immer weiter vorbei. Doch plötzlich waren sie da, bitte nicht stören lassen von den Flecken auf dem Fenster.

wie immer, Klick in die Fotos vergrößert sie

Zum Südfenster heraus habe ich es noch probiert, habe aber nur noch einen kläglichen Rest erwischt.

aber die Sonne schien gerade mal ein klein wenig

wir machten uns auf, wollten irgendwo Kaffee trinken. In der Cafeteria des Altenheimes war heute nur geringe Kuchenauswahl. So gingen wir weiter zum nächsten ziemlich neuen Café. Dort war die Auswahl bestens.

Es gibt doch noch herbstliche Bäume

und Laufb auf den Wegen (warum schreibe ich immer Lauf anstatt Laub??)

Ach, machen wir doch noch einen kleinen Weg durch den Schloßpark, ok! Bei diesem Blick über den leeren Golfplatz sinnieren wir, warum das Gras grün bleibt im Winter, während fast alles andere seine Farbe verändert.

Da höre ich sie schon wieder ! Aber das sind nicht viele, dazu ist es zu leise. – – –  Denkste Puppe!

Heidewitzka sind das viele!

Die Formationen sind beeindruckend.

ich wundere mich, dass die Fotos überhaupt was geworden sind

die hier haben wohl keine Lust auf die große Reise

auch im Schloßpark liegt noch jede Menge Laub

auf der Straße bietet sich geradedurch da hinten ein wunderschöner Lichtblick

hier ist er von nahem

Das gibt es doch nicht, schon wieder dieses Geschrei vom Himmel! Und wir zwischen den Bäumen! Neee, das ist gar nicht gut!

Schwarm Nr. 3

ich muss mich beeilen, die haben ein ordentliches Tempo drauf da oben, obwohl sie nicht sehr geordnet fliegen…

Aaah, es wird schon besser

Hach, nun haben sie DIE Formation, nur der Baum ist im Weg

Und mein Mann singt die ganze Zeit: Wildgänse rauschen durch die Nacht, mit schrillem Schrei nach Norden. –  Stimmt doch nicht, die ziehen gen Süden!

Darum ein letzter Blick zum ziehenden Volk durch die Bäume…

Und zu Hause kurze Zeit später eine Art Abendrot, mehr ein Abendlicht…

Aber wir waren beide richtig happy, diesen Super-Reisetag der Gänse oder Kraniche miterlebt zu haben. Wir strahlten uns gegenseitig an, es war Freude pur. Drei Reisegruppen haben wir „begleitet“.

Kröten

brauchen wir täglich.

Aber es gibt auch andere Kröten.

So in einem Garten, plötzlich unter altem Laub gefunden, schnell in einen Eimer bugsiert, damit der Fotoapparat geholt werden kann. Und was tut sie?  –  Sie schreit!

Ich will hier raus!!!

Ich kann versichern, sie durfte nach dem Foto-Shooting wieder raus  🙂