Erntedankfest 2015

Die Messe war früher als normal. Aber der Altar war schon schön geschmückt.

IMG_1005Sen 10 15

Dann zog eine ganze Gruppe auf im hinteren Bereich mit Blasinstrumenten.

Priester, Messdiener und Fahnenträger der Landjugend kamen durch die Mitte, auch zwei junge Damen der Landjugend stellten noch ein schönes Ährenrad mit ein paar Maiskolben drin dazu.

IMG_1008Sen 10 15

Unser Pastor predigte zum Thema Danken.

Die Jagdhornbläser waren Spitze, die spielten fehlerlos und so wundervoll. Ich war begeistert.

IMG_1007Sen 10 15

Am Dienstag war in der Zeitung ein Bild, da wir in der ersten Reihe waren sind wir mit drauf, ganz links mein Mann, ich leicht verdeckt rechts neben ihm.

IMG_1024Sen 10 15

Nach der Messe wurde zum Ernte-Dank-Feiern auf den Kirchplatz eingeladen.

Es gab Reibekuchen, hmmm lecker, lecker.

IMG_1014Sen 10 15

Das sind nicht wir, aber so seht ihr die Reibekuchen mal von nahmen.

Die „Küche“ war echt fleißig

IMG_1016Sen 10 15

Es war ganz schön was los

IMG_1010Sen 10 15

Nette Gespräche, viel Lachen, ein herrlicher Tag.

Castle Rising

Als erstes sahen wir den gut erhaltenen Hauptturm von Castle Rising

IMG_6685EA 2014  09 Castle Rising

eine Treppe, die echt hoch geht; aber ich fand eine Wendeltreppe. Die hat immer einen Handlauf, da hangelte ich mich hoch…

IMG_6686EA 2014  09

von oben hat man einen guten Blick nach unten

IMG_6687EA 2014  09

Dort oben zu wandeln, ist eine schöne Sache

IMG_6688EA 2014  09

Durchblick

IMG_6690EA 2014  09

Hinter Gitter 😉

IMG_6695EA 2014  09

die ehemalige Kapelle

IMG_6699EA 2014  09

Begegnung sozusagen im Untergrund 😆

IMG_6701EA 2014  09

Eigenartig, wie der Bodenbelag sich ändert…

IMG_6703EA 2014  09

Küche – mit Abzug da oben

IMG_6705EA 2014  09

Schüler hatten sowas wie Unterricht

IMG_6708EA 2014  09

das war Castle Rising

Alltäglichkeiten 24 – Telefon/Handy

logo 01-alltc3a4glichkeitenDie liebe Luise-Lotte schaut auf die Dinge, die uns täglich begleiten.

So ist das Projekt eine schöne Idee.

Wir gehen durch Luise den Alltäglichkeiten auf den Grund 😉

Heute sind Telefone dran.

Leider habe ich die alten Apparate nicht fotografiert.

Aber egal, also nur die aktiven.

Mein Handy wird in diesem Jahr schon 3 Jahre alt. Damit ist es echt alt, lach. 

Und das rechts ist auf dem Schreibtisch meines Mannes.

Die Größenverhältnisse sind natürlich nicht echt auf diesem Bild…

Telefon 1

Im Laden hatte ich ja mal Telefone auf „alt“ gemacht aufgenommen.

Telefon IMG_0548

Das links ist in Küche und das Gleiche im Wohnzimmer, das rechts ist auf meinem Schreibtisch.

Telefon 2

Magic Monday 21 – endlich

logo_magicmonday200pxDie liebe Paleica hat das Thema gebracht: ENDLICH

Oh je, was soll ich da für Fotos bringen?

Keine Ahnung, grübel, grübel.

Was ist endlich?

 Eigentlich eine Erwartung, dass endlich etwas passiert.

Aber Paleica meint  das anders.

Hach, ich hab was!

Der Blick in die Straße, in der wir nicht mehr wohnen. Wir denken gar nicht mehr dran, in unserer  neuen Umgebung fühlen wir uns richtig wohl. 

_MG_9232 Straße Westerholt

Auch unsere Küche ist endlich, nämlich abgegeben wurde sie.

alte Küche

sogar Bücher können endlich sein, wenn sie uns nicht mehr gehören.

IMG_9789Wester13

Ich fürchte die Ahorne oder Platanen sind endlich, nämlich krank.

9659

ein Auto kann endlich sein, wenn man es weggibt.

8758 Toyota

Die Natur ist endlich, sie bereitet sich gerade auf ihren Abgang vor.

IMG_0619Sen13 wilderWein

Alltäglichkeiten 15 ~ Laternen, Lichtquellen

logo 01-alltc3a4glichkeitenDie liebe Luise-Lotte lenkt unser Augenmerk auf Alltäglichkeiten.

Dafür bin ich ihr dankbar.

Leuchten und Laternen – wie gut es doch ist, dass es sie gibt.

Dann will doch mal sehen, was ich finden kann.

Als erstes natürlich die Sonne, Ursprung allen Lichts

Abendsonne IMG_5970

als nächstes sind Kerzen als Lichtquellen zu nennen. 

BANeuIMG_7576 Kerzen

Wunderkerzen

Chor GrillIMG_2748

Kronleuchter

Kronleuchter BadKreuzSeelenIMG_9938

Leuchten im Eigelstein in Düsseldorf

Lichter 1775

mein Schneeball, bald darf er  wieder leuchten.

1994 Schneeball

an unserer ehemaligen Eingangstür, die haben wir sogar drangelassen.

IMG_0070d

Blitzlicht

IMG_0110d  Blitzlicht

unsere Küchenlampe

IMG_0661Sen13 Küchenlampe

unsere Wohnzimmerlampe

IMG_0663Sen13 Wohnzimmer

Wandlampen, auch Wohnzimmer, die können auch ganz hell gedreht werden.

IMG_0666Sen13  Wandlampen

Nebenan sozusagen – beim Parkplatz vom Supermarkt, was die Buchstaben bedeuten könnten weiß ich nicht.

IMG_0702Sen13 Parkplatz

Als Letztes: Glitzerwasser, so schließt sich der Kreis, die Sonne trifft auf Wasser.

IMG_0596Sen13 Glitzerwassr

Leuchtreklame habe ich nicht gebracht, auch nicht „Recklinghausen leuchtet“.

Heute war der Termin

für die Küche, sie sollte zwischen 9 und 12 Uhr geliefert werden.

Um 11 Ihr rief jemand an, es würde 13 Uhr werden.

Immerhin war unser Haushandwerker vor Ort, er brachte diverse Lampen an,

auch eine Stange für die Vorhänge, die die Küchentür ersetzen sollen.

Anruf um 13 Uhr, es wird wohl 15 Uhr werden.

Um  15 Uhr war unser Handwerker fertig und packte seine Sachen in seinen Wagen.

Wieder ein Anruf!

Diesesmal eine Story vom abgebrochenen Schlüssel, dessen Ersatzlieferung 5 Stunden gedauert haben soll.

Sie könnten frühestens gegen 20 Uhr da sein.

Oder ob es denn morgen ginge.

Er würde mir auch ein Geschenk machen. Die Küche ist bereits aufgeladen und morgen wären sie sofort um 9 Uhr da. Ich sprach kurz mit meinem Mann, ok, dann morgen früh! O-Ton am Telefon: Sie haben mich gerettet!

Ok, wir hatten nun frei, mein Mann wollte unbedingt ein Eis essen. Wir also zum Eiscafé, er hat sich Pudding-Erdbeer bestellt, ich einen  großen Obstsalat. Wir waren beide bestens zufrieden mit unserer Wahl.

Wir überlegten, ob wir in der neuen Wohnung übernachten sollten. Aber wir haben ja keine Zahnbürsten. Und keinen PC, nur die I-Pads… So beschlossen wir doch, heimzufahren. Noch bei Real ein paar Dinge gekauft. Und nun sind wir hier.

So sah unsere alte Küche aus:

alte Küche

Ok, ganz rechts fehlt noch die Kühl-Kombi und ganz links auf der anderen Wand ist noch ein Schrank, den wir aber mitnehmen. Der ist nur ca. 30 cm tief, aber er ist ein guter Helfer im Alltag.  Sie, die alte Küche wurde schon am 26. August abgeholt. Seitdem keine Kühlung mehr, kein Herd mehr. Kein Wasser mehr in der Küche.

Die Mikrowelle kommt wieder zu Ehren, führte sonst ein Stiefkind-Dasein. Und die Kaffeemaschine haben wir noch.

Wir haben uns inzwischen ab und zu Eintöpfe oder auch Züricher Geschnetzeltes in Einweckgläsern gekauft. Die können ohne Kühlung aufbewahrt werden. Und alles ist richtig geschmackvoll. Eine prima Alternative. So haben wir immerhin ein warmes Mittagessen.

Frühstück holen wir uns im Supermarkt, sie haben morgens belegte Brote mit Tomaten plus Zwiebeln oder mit Ei, richtig gut und dicht belegt, und körniges Brot ist es sogar, was ich so sehr schätze.  

Neues zum Kindergarten-Umbau

Unter dem Aspekt, dass ab 2013 Kinder UNTER 3 Jahren betreut werden müssen, wurde der Kindergarten baulich erweitert.

Ein Bild aus alten Zeiten – zu sehen ist der Eingang zum Kindergarten, da rechts, also man musste vom Weg her ca. 15 m gehen.

Dieses herrliche Grün mit Blauregen ist also Geschichte, auch die Bäume.

Zwischen diesem Eingang im oberen Bild und dem unteren ist dieser Bau links, in dem eine Wohnung war. Wer drin wohnte, weiß ich nicht. Gaaanz links kann man noch so eben die Eingangstür entdecken.

Tja, damit ist es nun endgültig vorbei. Am 28.6.2012 sah es so aus. So tief wie es hier zum Eingang des Gemeindezentrums geht, ging es eben auch ein wenig weiter links um dieses Haus herum  in den Kindergarten.

 Aber auf dem Boden hat sich schon was getan!

Im alten Gebäudeteil des Kindergartens wurden aus 3 Räumen 2 gemacht, daran wurde neu gebaut ein Intensivraum. In ihm soll zukünftig mit kleinen Gruppen gearbeitet werden.

Werdegang der Baumaßnahmen am 12. August

Im Anbau sind zwei neue Gruppenräume mit je einem Intensivraum.

Bild vom 26.9.2012

Ganz kleine Kinder brauchen besonders intensive Betreuung. Außerdem gibt es nun noch einen Schlafraum, Sanitärräume und eine Küche.

Die bisherigen 300 qm sind nun auf 600 qm angewachsen. Zu sehen ist hier die roten Ziegelsteinwand, rechts. So klein ist nun der Eingang zum Gemeindezentrum! Diese eine schmale Tür. Früher viel weiter links und zweiflügelig, nun in die Ecke gedrückt.

Im hinteren Bereich ist noch Garten, natürlich nicht mehr soviel wie bisher.

Tick-Tack # 11

Die liebe Frau Waldspecht hat aufgerufen, Uhren bzw. Zeitmeseser aller Arten möglichst am Freitag zu zeigen.

Da der Tag 24 Stunden hat, sollen insgesamt 24 Uhren gezeigt werden.

Tja, wir sind schon bei Nummer 11, ich fass es nicht.

Dabei hab ich so viele Uhren zu zeigen, die sind garantiert nicht bei Nr. 24 zu Ende.

Ich habe sie nicht gezählt, doch es kommt mir erheblich mehr vor….

Heute zeige ich eine, die ich Ostern in einer Küche gesehen habe.