Meine Tage und Nächte im Schlaflabor – 2

Am nächsten Morgen schlief Münster offensichtlich einen Rausch aus, denn der Nebel lag über Münster 😉

IMG_9984UKM 6-15

Das Ergebnis der ersten Nacht: Im Traum wird der Atem zu flach, da wird zuviel Co² frei. Darum müssen wir es mit der Atemmaske versuchen. Wollen Sie eine Nasenmaske oder eine Nasen-Mundmaske. Ich probierte beide an, entschied mich für die Nasenmaske. 

Später kam die Ärztin,  sie empfahl gegen das Heulen ein Medikament, (Antidepressivum) das mit einer niedrigen Dosis eingesetzt werden würde. Ok, wir versuchen es.

Gegen Mittag kam eine Physio-Therapeutin, die mich ein wenig bearbeitete – für die ausgefallene Stunde bei meinem Physio-Menschen.

Abends dann die Maske. Der Raum ist ja voll von Technik.

IMG_0006UKM 6-15

Das alles neben meinem Bett.

Eine Kamera gibt es auch oben direkt gegenüber dem Bett. Die habe ich aber leider nicht aufgenommen.

Die Nacht mit der Maske war schlecht, sehr schlecht, der Apparat war mir zu laut. Ich habe nur 2 Stunden geschlafen. Gegen 6 Uhr wurde die Maske abgenommen.

Ach so, da war auch immer über Nacht ein Klipp am linken Ohrläppchen. Schön mit Pflaster zweimal befestigt. So gegen 7 Uhr am Morgen wurde eine Creme auf das Ohrläppchen gegeben, davon sollte es warm werden, durchblutet. Aber es tat irgendwie weh. Nicht schlimm, aber von warm werden spürte ich nix.

15 Minuten später wurde gepiekst, aber das spürte ich gar nicht. Aber dann wurde das arme Ohrläppchen gedrückt, gedrückt, gequetscht. Blut kam genügend heraus.

 

Sitzgelegenheiten ~ 8

Vorm Monitor sitzen wir, beim Frühstück sitzen wir, beim Fernsehen sitzen wir.

So kam die liebe Heike von fotolinse auf die Idee, Sitzgelegenheiten zu zeigen.

Ganz locker, am liebsten mittwochs. Es muss nicht jede Woche sein.

Jeder kann jederzeit dazukommen.

Es ist mal wieder ein Foto aus Bruchsal. Die liebe Doris hatte uns ja begleitet auf unserem schönen Spaziergang durch den Ort.

Doch gleich beim schönen Springbrunnen, der seinem Namen alle Ehre machte, musste sie erstmal ihre Kamera suchen 😉

Hier sind also die Stufen die Sitzgelegenheit 😉

Gestern war Vollmond

Doch tagelanger Regen hat mich gar nicht dran denken lassen.

Aber gestern abend plötzlich schien er ins Fenster. Ich war überrascht.

Also Kamera her und los gehts. Jedoch der Zoom geht nur bis 14. Dabei kam dann so eine Art Herz heraus 🙂 – dank einem Wackler…

Es stoppte einfach bei 14er Zoom. Nix zu machen!

So suchte ich nach einer anderen Einstellung und endlich, endlich klappte es: 54!

Diese Fotos wurden mit der „alten“ Kamera aufgenommen, genauso sah er aus. 

Nun das Foto mit der neuen, da sieht der Mond irgendwie roter aus.

Vollmond

Heute abend waren wir in der Kirche. Auf dem Rückweg war der Himmel noch sooo blau, dass ich es mal versuchte. Die Straßenlaterne ist echt gut draufgekommen 😉

klick auf die Bilder vergrößert sie – wie eigentlich immer ;–)

Dieses Bild ist ganz leicht verwackelt. Eine Uhr unserer Kirche hat den Dienst eingestellt.

Zu Hause habe ich gekocht, wir haben gegessen und dann, ja dann habe ich geschaut, ob der so sehr angepriesene große Mond zu sehen ist.

Erst wollten die Bilder nix werden, trotz Stativ!

–  nur eine weiße Fläche – grrrr.

Aber dann klappte es eeeendlich!

So nah wie vor 18 Jahren! Und groß!

Nun gut, ganz so groß bekomme ich ihn hier nicht gezeigt, das würde die Maße sprengen, die uns hier gesetzt sind 🙂

Aber schön ist er, das muss ich sagen