Liebfrauenkirche

Die Liebfrauenkirche mitten in Frankfurt haben wir besucht.

Es ist verrückt, von außen habe ich keine Aufnahme, also von der Kirche gesamt.

Vom Innenhof aber wohl.

Liebfrauenkirche FFM

Sie wird geführt von Franziskaner-Brüdern, die sich vorbildlich für Obdachlose einsetzen.

FFMIMG_7622

immer noch draußen

Kerzen 7623

Nun aber in der Kirche, die Fenster überm Altar

FFMIMG_7625

Ohne Zoom auf die Fenster – der Chor mit Altaren und Chorgestühl

FFMIMG_7624

schöne „musikalische“ Fenster

7629 Fenster musikalisch

Blick zur Decke, schöne Kassettendecke

FFMIMG_7855 Kassettendecke

Die Kirche ist nicht besonders groß aber auch nicht klein. Zur Messe war sie gut gefüllt. Wir waren in der Vorabendmesse, am Samstag.

Am Sonntag sind noch einmal 5 Messen und die Kirche soll jedesmal voll sein. Ein Phänomen unserer Zeit, möchte ich meinen.

Montagsherz ~ 62

Schon wieder Montag! Und wieder schwirren Herzen durch Bloggerhausen.

Das ist so ein herziger Start in die Woche.

Frau Waldspecht hatte die schöne Idee.

Wer hätte gedacht, dass die Sache mehr als ein Jahr läuft?

Heute ist es ein Herz, das ich bei Recklinghausen leuchtet aufgenommen habe.

Im Hof der Engelsburg, einem Hotel mit Gaststätte.

Tick-Tack

Kürzlich waren wir in Nordkirchen und da natürlich im – nein – am Schloss.

Im Innenhof stehen sich zwei Uhren gegenüber.

Einmal eine mit normalem Ziffernblatt

und gegenüber eine Sonnenuhr, die aber schon im Schatten lag.

Stadt-Land-Fluß ~ V wie Vindolanda

Die liebe Quizzy hob das alte Spiel ans Tageslicht.

Es macht so viel Freude.

Wir sind inzwischen allerdings schon beim V, schnief.

Das bedeutet, bald ist Feierabend 😦 

Im Jahr 2006 waren wir im Schottisch-Englischen Grenzland.

U.a. haben wir einen großen Teil vom Hadrian’s Wall erkundet.

Und dabei stießen wir auf Vindolanda – ein uraltes Kastell.

Blick in einen alten Innenhof

Es finden immer noch Ausgrabungen statt, an dem Tag war auch ein Kamera-Team da, um einen Fund zu dokumentieren. Also alles wieder auf Anfang, graben, und – AAAAAH, da ist ja was! Surprise, surprise!  🙂

Das Gelände ist echt groß

Ein Diana-Heiligtum – auch ein außerschulischer Lernort

Teilweise gut befestigt und begehbar

ein stolzer Turm

Da konnten wir leider nicht hinein!

Immerhin haben wir den Durchblick behalten 😉

Fleißig, fleißig!

Der Besuch hat sich wirklich gelohnt.

Stadt-Land-Fluß ~ T wie Tübingen

Die liebe Quizzy hat aufgerufen zum alten Spiel: Stadt-Land-Fluß.

Wir sind schon beim T!

Meine Güte, die die Zeit vergeht.

Obwohl wir nur 2 Termine pro Monat haben, neigt sich dieses Projekt leider langsam aber sicher dem Ende zu 😦

In unserem letzten Urlaub haben wir etliche Orte mit T besucht: Tavistock, Tintagel, Truro Aber davon habe ich ja bereits berichtet.

So habe ich mich für Tübingen entschieden. Das kennen sicher etliche von euch.Wir waren im Sommer 2009 dort, wohnten oberhalb des Schlosses.

Ein erster Spaziergang führte uns zum Bismarckturm. Dass man den auch besichtigen kann, war uns gar nicht bewusst.

Blick aus dem Fenster auf die Stadt da unten…

Auf dem Weg zum Schloß kamen wir immer an diesem schnuckeligen Gebäude vorbei, das sich als Goethes Gartenhäuschen entpuppte.

Wir waren etliche Jahre vorher schon einmal in Tübingen. Da konnten wir nicht in das Schloß hinein. In 2009 gingen wir jeden Tag voll hindurch. Treppe runter, Treppe rauf, durch einen dunklen Gang, dann um eine runde Kurve, wieder Stufen, dann endlich im Innenhof

bisw zum prunkvollen Eingangstor von Schloss Hohentübingen

Unten in der Stadt die berühmte Ansicht mit dem Neckar

hinten kann man sogar die Stocherkahn-Parade sehen. Leider hatten die schon Feierabend, als wir gern mal mit fahren wollten.

Ein Herz für Kinder hat dieses Spielwarengeschäft,

der Teddy ist sehr fleißig, und hat einen langen Atem 😉

Hier begann jeweils unser Aufstieg zum Schloss, bzw. unser Heimweg

Es war ein wundervoller Urlaub, die Wohnung da oben war große Klasse.