Nest

Eine liebe Freundin hat mir Fotos geschickt von einem Nest in ihrem Garten.

aa1 - Hunger

Hunger!

aa2- Hunger

wer stört?

aa4 - wer stört

Nachschub

aa5 - Nachschub

Nun sind die jungen Amseln satt

aa6 - satt

Wenn sie daran vorbei musste, hat sie immer leise gesprochen, damit sie sich nicht erschrecken.

Wer hat mich denn gebissen?

Es begann gestern abend so gegen 21 Uhr. Mein Sichtfeld rechts ist eingeschränkt. Als ich dann im Bad war, sah ich, was los war. Ein dickes Augenlid. Das habe ich nämlich immer gesehen, hier beim Tippen. Ich wunderte mich.

Tja, wenn ich so 38 Jahre zurückdenke, etwa um DIE Zeit begannen die Wehen. Ich hielt sie für Magenkneifen, hatte ich doch eine Schüssel Quark mit Obst gegessen…  Aber dann dämmerte es mir und ich schaute jedesmal auf die Uhr, irgendwann wußte ich nicht mehr, was die vorherige Zeit gewesen war, lach.

Gegen 3 Uhr weckte ich meinen Mann und wir fuhren los. Dann im Krankenhaus zog es sich weiter… Frühstück wurde ins Zimmer gebracht. „Sie nicht, sie haben ja Wehen!“ Hey, bitte, ich habe Hunger, es dauert noch….!!! –  Ich bekam das Frühstück. Was soll ich sagen, es zog sich noch bis nach 16 Uhr. Und dann war es soweit, unsere Tochter kam gesund und munter zur Welt. Ich war ein wenig erschöpft aber glücklich, der junge Papa auch.

♥ Dir, meine allerliebste Tochter ♥

alles erdenklich Gute, Gesundheit, Lebensfreude, Liebe, Geborgenheit, Glück , Zufriedenheit, und was du dir wünschst.

Es ist wundervoll, dass es dich gibt.

Ascheberg

Mein Mann wollte nach Ascheberg, das ist doch eine Autobahn-Abfahrt. Da muss doch was los sein. Es geht erst einmal über eine blaugrüne Brücke

also riskieren wir heute mal ne dicke Lippe… ach neee, wir überqueren die Lippe, das ist ein Fluß…

ein blumengeschmückter Roundabout

Nette alte Häuser

Wir hatten nur gefrühstückt, nun haben wir Hunger, also noch nicht in die Kirche St. Lambertus

Ach, da findet eine Trauung statt. Wow, mit einem Vierspänner fahren sie vor.

Schöne Pferde

räusper, die kennen eben keine Toilette….

Sie bewegen die Pferde dann doch lieber, die wurden halt unruhig. Und der Mist war auch weg, als wir wieder um die Kirche herumkamen. Ein Trompeter hat ein schönes Stück gespielt, das konnten wir hören.

Ansonsten gab es noch die schöne kleine Feuerwehrstation, die ich ja unter Kunst gebracht habe.

Wir hatten eine Bäckerei gefunden, in der wir belegte Brötchen aßen, aber frisch waren die Brötchen nicht gerade. Zu warten, bis die Hochzeit fertig ist, hatten wir keine Lust.

Nix wie weg aus Ascheberg 😉

ein besonderer Mittwoch

an dem die Sonne den Durchbruch nicht mehr schaffte, sondern wie gefiltert wirkte

an dem Mittwoch wurde ich von Emily abgeholt. Wir fuhren gemeinsam nach Oberhausen, u.a. über diese schöne Brücke, heißt es nicht: Lila: der letzte Versuch?

Immerhin kamen wir gut drüber!

Ich war ja schon einige Male im CentrO, doch immer nur im Einkaufszentrum. Dass es da noch mehr gibt, war mir gar nicht bewusst. Z.B. einen Bahnhof, der mich echt beeindruckt

und da war es schon vor uns, das Lokal, in dem wir Lucie und Clara treffen sollten.

Wir wollten gerade unser Jacken aufhängen, da kam sie schon auf uns zu, unverkennbar: CLARA

Wir umarmten uns voller Freude, uns endlich persönlich zu sehen. Lucie wurde als nächste geherzt, ist doch klar. Ach, was haben wir uns lange nicht mehr gesehen! In Eltville war das damals, beim Seelenfarben-Treffen.

Kleine bis winzige Geschenke wurden überreicht, darunter auch eine Spinne für Emily mit ihrer Spinnenphobie 😉

An den Wänden waren interessante Steinarbeiten zu bewundern.

Clara litt soooo großen Hunger, dass ihr fast alles recht war 😆

Was soll ich sagen? Es gab ein großartiges Buffet im China-Restaurant,  suuuper Auswahl. Auch ganz frische Fleisch- und Gemüsesorten, die dann extra gegart werden. Das wurde so nett arrangiert…

Tiamat war natürlich mit von der Partie

und der neue kleine Bär darf mal tiiief ins Glas schauen.

Dessert haben wir uns ungefähr 3 x geholt 😉

Es gibt vielerlei Obst und auch Eis. Ananas so herrlich saftig, da haben wir alle vier zugeschlagen. Köstlich! (Oder waren wir doch 4 x mit Dessert angekommen???)

Jedenfalls waren wir angenehm gesättigt.

Durch das Tor zum nächsten Tor

von diesem unfreundlichen Geschöpf wurden wir  in die eiskalte Nacht verabschiedet.

Es war ein richtig schöner Abend.  Ehrlich, ich habe es auch nicht anders erwartet 😉 Es gab so viel zu erzählen und noch mehr zu lachen.

Liebe Clara, ich hoffe sehr, dass du ohne Einschränkungen durch evtl. Streik wieder gut in Berlin gelandet bist. Irgendwie vermisse ich dich!!!