Kirchturm über Schuhladen

Mein Mann zeigte mir in Herne eine Kirche

IMG_9515Herne 04 15

Mit dieser Kirche hat es was auf sich, bzw. unter sich.

Denn unten ist ein Schuhladen.

Wir gingen auch hinein, da kann man unter den Turm gehen. Und in der Decke  ist eine Art Fensterglas, leider nicht durchsichtig. Aber von innen also von oben beleuchtet.

IMG_9514Herne 04 15

Der Brunnen ist direkt davor.

Ich habe gegugelt, aber nix gefunden, was für eine Kirche das war.

So habe ich das noch nie gesehen, dass ein Kirchturm erhalten blieb und drunter was anderes gebaut wurde, auch hinten haben sie Neues gebaut.

CU – Cam underfoot – 27

Es ist mal wieder Zeit für ein CU-Bild

aufgenommen auch in Herne

IMG_9512Herne 04 15

Ist echt aufgesetzt, auf den Brunnen, hier ist er im Ganzen zu sehen.

IMG_9511Herne 04 15

Info an wortman

Spiralen ohne Ende – 24

logo Spiralen-ohne-Ende-e1401831793518Am ersten und dritten Mittwoch des Monats drehen sich die Spiralen.

In Sabienes Traumalbum könnt ihr mehr Spiralen sehen.

In Herne waren wir wieder zum Zahnarzt.

Und danach zeigte mein Mann mir die Einkaufsstraße. Da entdeckte ich doch eine Spirale!

Spirale IMG_9509Herne 04 15

Das Haus selbst schaut auch interessant aus.

IMG_9510Herne 04 15

Da gibt es noch was Interessantes, aber darüber später mehr.

Mann aus Herne

lebt jahrelang mit Geschoss im Kopf

Ein Mann aus Herne hat jahrelang mit einem Kleinkalibergeschoss im Kopf gelebt, ohne es zu bemerken.

Geschoss im Kopf

Geschoss im Kopf
© AFP

Als sich der 35-Jährige einen sogenannten Grützbeutel am Hinterkopf entfernen lassen wollte, entdecken die Ärzte das Projektil in dem Geschwulst, teilte die Polizei in Bochum mit.

Der Mann gab an, dass er in der Silvesternacht 2004 oder 2005 angetrunken in der Herner Innenstadt unterwegs war und damals einen Schlag gegen den Hinterkopf verspürte, dem keine größere Bedeutung geschenkt habe.

Die Polizei geht davon aus, dass damals jemand mit einer Kleinkaliberwaffe in das neue Jahr hineingeschossen und den 35-Jährigen vermutlich unbeabsichtigt getroffen hatte. Nach Angaben von „Spiegel Online“ hatte der Patient Glück: Die Kugel sei nicht in den Schädel eingedrungen, sondern stecke unter der Kopfhaut fest. Das kleine Projektil wird nun vom Bundeskriminalamt geprüft, um festzustellen, ob die dazugehörende Waffe womöglich bekannt ist.