Alles was (19) gold(ig) ist

doro-alleswas1kleinIn dieser Woche geht es bei Doro ganz schön edel zu,

man gönnt sich ja sonst nix 😉

Alles, was Gold ist, wow!

Das ergab mal wieder einen Tauchgang ins Archiv.

Der goldene Rahmen des Schildes, dieser süße, goldige Blick der Ente, das Fenster über der Kirchentür von Ahrweiler, auch die Madonna ist von dort, und die schöne Alu-Kette.

Gold 1

Unterteil der Riesenrad-Gondel, Amalie Markgräfin v. Baden, Wunderkerzen, Goldrute, Tamai, der goldige Kater von Kalle.

Gold 2

Im Karzer von Heidelberg, der berühmte Brücken-Affe an der Alten Brücke in Heidelberg, auch dort der Bienenkorb, und diese goldige Uhr, Löwenbrezel

Gold 3

 Der Goldene Altar in unserer Kirche, Mond bedarf keiner Erklärung, Engel über der Theke, Goldmützen-Deko, Schwarz-Rot-Gold, Weihnachtskarte meiner lieben Freundin, leuchtende Elche, Bierkessel, Stolperstein, Teil einer Kirche in Recklinghausen, der Diskus von Phaestos, Sternsinger, Feuer, goldener Hase, Weihnachts-Gehänge im Zentrum Limbecker Platz.

Gold 4

Sonnenauf- und vor allem Untergänge habe ich oft gezeigt, darauf habe ich hier mal verzichtet…

Bei schönem Wetter

waren wir am Samstag unterwegs. Die Kastanien sind schon ganz schön weit.

Auf offenem Feld stieg gerade wieder ein Vogel auf und tirillierte ohne Ende, immer auf der Stelle flatternd, mal ein wenig weiter, immer noch tirillierend. Das habe ich schon öfter dort bei den Feldern gehört. Diesesmal habe ich einfach die Kamera in den Himmel gehalten. Ob es was geworden ist, konnte ich nicht erkennen. Dazu ist die Lerche zu klein und zu hoch.

Könnt ihr sie sehen? Links ungefähr in der Mitte…

Hier Ausschnitte aus meinen Fotos, denn den Zoom konnte ich nicht ausfahren, bei soviel Bewegung brächte das nichts.

Es war eine Freude, sein Gesang begleitete uns eine ganze Weile.

Kirschblüten

Beim ehemaligen Haus, in dem mein Mann früher mal gewohnt hat, geht es jetzt fix voran.

Die Rhododendren zeigen sich schon von ihrer schönsten Seite

Blumiges Garagentor

Eine interessante Säule

Davor eine Drossel, die gerade was Leckeres gefunden hat.

und ein Hase, seelenruhig saß er da

Das alles beim

Kleine Pause – wird fortgesetzt

Rückweg vom Weinfest

Bei den vielen Männern haben wir auch noch nach Brillen geschaut, die haben sogar eine im Fenster, die mir gefallen könnte. Es ist ja zur Zeit so schwer, eine Brille für mich zu finden. Entweder schmal und lang, oder wenn sie unten rund sind, in schwarz. Das alles ist überhaupt nichts für mich. Also in den nächsten Tagen ist ein Besuch bei den vielen Männern geplant.

Jetzt aber gehts heimwärts, gegenüber vom Rathaus ist ein ziemlich flacher Springbrunnen, der gern von Kindern benutzt wird. So auch bei dem herrlichen Sommerwetter und 26 Grad. Der Junge hatte sich von oben nach unten rutschen lassen im Wasser.

Die Knallerbsen sind schon soweit, doch die Sonne hatte den Strauch zu sehr im Griff, so kann man sie leider nur ahnen

schaut euch diese herbstliche Hecke an

Hier gehen wir über die Schienen, über die die lauten Züge auch durch Westerholt rattern (an der Madonna vorbei)

uuups, jetzt habe ich meinen Namen mitten auf die Gleise getackert… wenn das nur gutgeht  :mrgreen:

und schon sind wir im Grünen, der Schatten tut soooo gut

aber die Sonne gibt nicht auf

Auf der Höhe steht eine Bank, da ruhen wir ein wenig aus.

Wer weiß wie lange die Türme noch stehen, es gibt Bestrebungen, mindestens einen zu entfernen

Auf der Bank einmal umdrehen, da steht dieses Haus auf der Höhe

Am Rand der abgeernteten Felder stehen so hohe Gräser, das reizt zu einem Foto

So weite Wiesen, ein Traum

diese weißen Blüten gefallen mir

Schwitzend haben wir doch schon Westerholt erreicht, auf der kleinen Brücke sind wir schon nahe beim Betriebshof

Direkt neben dem Zaun des Betriebshofes diese Beeren

Mitten auf dem Weg im Umspannwerk liegt völlig ausgestreckt ein Hase.

Als ich stehenbleibe für das Foto, hebt er immerhin den Kopf.

Der Kreis schließt sich, wir sind fast daheim, aber erst über die Schienen! Da ist seit ein paar Wochen täglich ein Arbeiter, was der da tut, kann man nicht erkennen. Oder ob er zählt, wieviele Autos drüberfahren, keine Ahnung. Heute steht mal ein Quad da, sonst ist meist ein Moped zu sehen.

Eeendlich daheim! Ich bin echt geschafft. Nun erstmal ausruhen und dann erfrischen. Der Weg war doch anstrengend, ich spüre sogar meine Füße. Erstmal aufs Bett im kühlen Schlafzimmer. Denn es soll bald wieder losgehen. Wir haben eine Einladung für den späten Nachmittag. Müssen wir dahin??? – Ja, wir müssen.