Alltäglichkeiten – 48 – eckig und kantig

logo 01-alltc3a4glichkeitenHeute geht es um Ecken und Kanten.

Wie oft stoßen wir uns an Ecken oder Kanten?

Blaue Flecke folgen unweigerlich…

bei Luise-Lotte könnt ihr noch mehr Ecken und Kanten sehen.

Dann will ich mal beginnen. 

Glasdach in einem Autotunnel, Kühe im offenen Stall, das andere kennt ihr ja

eckig 1

Grabstein, Haus + Dach, schön eckig,  Warnschild, noch einmal Haus.

eckig 2

In Windeck bei Siegen, eine offene Hütte, Reste der Burg, Mühlrad mit Wasser, und noch einmal eine Mauer der Burg

eckig 3

Laptop, eckige Hausmauer, Leiter des Schornsteinfegers, Teil einer Schule

eckig 4

Worms II

Aus dem Dom-Garten heraus fiel uns noch dieser Baum auf, mächtig verzweigt…

Über die Straße und wir waren beim Jüdischen Friedhof, immerhin konnten wir das Eingangstor öffnen, das war es aber auch. Über den Zaun, Zaun, Zaun konnten wir schaun, schaun, schaun – (wieder ernst!) auf den alten Friedhof.

nach links

Den halbrunden habe ich mal näher rangeholt

Neben dem Zaun ist eine Mauer – mit Moos, jippie mein erstes blühendes oder fast blühendes Moos

Es ist der ältester jüdische Friedhof Europas, da habe ich echt gestaunt.

Wieder zurück in die Innenstadt. Oooh jaaa, eine Erfrischung täte jetzt gut.

Vorbei ein herrlichen Buschröschen

zur Magnuskirche

dem ältesten Gebäude von Worms

Der Altarraum

aber ein recht ungewöhnlicher Blick zur Orgel, an die Seite gequetscht… Quetschkommode kann man wohl nicht dazu sagen 😉

Das runde Fenster habe ich trotzdem versucht, zu knipsen, besser gings leider nicht.

Unsere Tochter erzählt was von einer Eisdiele. Wir haben schlechte Erinnerungen an eine Eisdiele in Worms. Damals saßen wir in einer, da schmeckte mir das Eis nicht. Zum erstenmal in meinem Leben habe ich viel davon stehen lassen.

Sie meint, bald würden sie zu einer eingeladen werden. Ok gehen wir da hin.

Mein Mann hält den Tisch für uns frei, im Schatten! Und wir beide gehen los: Selbstbedienung ist angesagt. (das kennen wir von Nierstein her schon, immerhin) Ach du meine Güte, sie stehen in Sechser-Reihen um Eis bestellen zu können. Ich glaube 5 Männer bedienen.  Das Eis kommt dann in Plastik-Becher oder -Schalen. Ein junger Bediener lässt insgesamt 3 x den hohen leeren Becher in die Eissorten fallen, also weg damit, neuen Becher.

Mein Mann hat einen hohen Becher ausgesucht, Tochter Spaghetti-Eis, damit geht sie schonmal los, ich warte noch auf meinen Bananensplit. Der ältere Bediener ist doch recht vergesslich, insgesamt 3 x muss ich unsere Bestellung sagen. Endlich ist auch mein Eis fertig. Wir sitzen um einen kleinen runden Tisch, ich habe gerade zum erstenmal den Plastik-Löffel angesetzt, da macht es WUSCH und der Becher meines Mannes liegt eine Etage tiefer, u.a. auf meinem Schuh. Die noch fast volle Portion! Leider ist das meiste hier schon weg.

Ich sehe immerhin eine junge Frau, die doch nach Tischen schaut, sie abzuräumen. Wir bitten sie um Hilfe. Sie holt Küchenpapier, gibt mir einenLappen für meinen Schuh. Sehr nett, sehr hilfsbereit. Den Schuh habe ich fast wieder hinbekommen. Ein klein wenig ist immer noch dran, doch das weiß ja sonst niemand außer uns dreien. So haben mein Mann und ich uns meinen Bananesplit geteilt. Wir wollten der jungen Dame ein Trinkgeld als Dank geben. Sie nahm es nicht an…