Heilige Drei Könige

Die Weisen aus dem Morgenland sind dem Stern gefolgt und fanden das Kind in der Krippe. Sie brachten ihm Geschenke mit, wie für einen König: Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Ob sie über 1000 Nächte unterwegs waren, mag ich bezweifeln;

aber abenteuerlich war ihre Reise ganz gewiss.

Nicht alles ist Gold, was glänzt

AaPzM, die schöne Aktion von Heike ist mal wieder dran.

Heute das N !

Sandra/geblendet hat das Thema ausgewählt.

Nicht alles ist Gold, was glänzt.

Erst wollte mir so gar nichts einfallen.

Doch dann erinnerte ich mich – ohne in Bildern zu wühlen – an eine Begebenheit in Essen.

So, nun muss ich das Bild aber doch suchen 😉 ~ ~ ~ Jippie, habs gefunden!

Die Balkonverkleidung aus – vermutlich Aluminium – strahlt in der Abendsonne so wundervoll. Da wurde garantiert kein Gold verbaut 🙂

AufRuhr 1225

steht auf den Eintrittskarten, jedoch nicht nur da.


Wir sind auf dem Weg zum LWL (Landwirtschaftsverband Westfalen-Lippe) – Museum in Herne.

Der erste Blick auf einen Holzturm, der wohl zum Museum gehört.

wie immer klick in die Bilder zum vergrößern

Aha, daaaa gehts rein!

die Treppe runter – keine Rolltreppe

gleich trifft mich der Schock! Engelbert wurde umgebracht!

Ach, es handelt sich um Engelbert von Köln.

Es wird immer gruseliger; denn in der Biografie Engelberts berichtet Caesarius von Heisterbach, dass bei einem Überfall am 7. November im Jahr 1225 insgesamt 47  mal auf den Erzbischof Engelbert von Köln eingestochen wurde. Der Überfall wurde geleitet von Graf Friedrich von Isenburg bzw. Altena mit seinen Leuten und denen des Erzbischofs, seines Onkels.

http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/input_felder/langDatensatz_ebene4.php?urlID=499&url_tabelle=tab_websegmente

1978 wurde festgestellt, dass er allein an seinen Schädelverletzungen schon gestorben wäre, ohne dass sie ihm noch Gliedmassen zerbrachen und abtrennten.

Dann ging der Kampf erst richtig los, um Land und Leute.

Wir laufen weiter, mit Blick in die Höhe

Kreuzritter

natürlich ging es auch um Gold

nochmal ein Bild der Geschehnisse

2 Ritterheilige, links ist der Heilige Gorgonius, einer der Patrone des Mindener Domes. Der andere ist der Heilige Mauritius, Anführer der Thebaischen Legion.

Eine Burg im Bau

Modell des Dortmunder Westentores

nun gehts an die kleinen Alltäglichkeiten

auf dem Kunstrasen liegt ganz frei alles, was Ritter so braucht – incl. Kettenhemd rechts hinten

nochmal ein Kettenhemd in voller Pracht (die Spiegelungen sind leider fast überall)

das solls fürs erste sein.

Als wir kürzlich

zum Chinesen fahren wollten, sah ich auf dem Weg zur Garage den neuen Kamin in der Abendsonne leuchten.

Es war wieder gut gefüllt in dem Restaurant. Doch wir bekamen sofort einen Tisch. Auch war das Buffet nicht von Menschen umringt. Es ging echt gut.

Mein Mann ließ sich Muscheln garen. Er mag Muscheln halt sehr gern. Nachdem ich einiges an normalen chinesischen Speisen gegessen hatte, nahm ich mir auch frische Zutaten: Lachs, Tilapia, Erbsenschoten, Blumenkohlstücke, Paprika, Champignons, alles ganz frisch. Es kommt eine Klammer mit der Nr. unseres Tisches an den Tellerrand. Und wenn alles gegart ist, wird der Teller zum Tisch gebracht. Danke! – Sehr schmackhaft!

Als Nachtisch nehme ich mir immer von dem reichhaltigen Obst-Angebot.

Beim Herausgehen schaute mich dieses hier an.

Einer der Bediensteten stand gerade draußen. Ich fragte ihn nach der Bedeutung. Es soll einen Goldklumpen darstellten. Bei den Chinesen sieht er so aus, bei uns hat er Barrenform.