Heidelberg 1

Wir waren am Donnerstag in Heidelberg angekommen. Unser Zimmer noch nicht fertig, doch den Wagen konnten wir immerhin schon in der Garage unterbringen. So gingen wir gleich mal etwas umher, waren schnell auf der Alten Brücke. Da es morgens geregnet hatte, hing dort an der dritten Einkerbung des Brückengeländers ein dunkelgrauer-mit-rötlichen-Blümchen-Schirm.

Endlich konnten wir ins Zimmer, für den Preis hatten wir schon etwas mehr Komfort erwartet. Im Schrank waren die Fächer so schmal, dass echt nix drauf passte. Nur die Schmutzwäsche tat ich dann dahin. Der ist es ja egal, ob sie glatt oder krumm aufbewahrt wird 😉  Alles andere blieb im Koffer…

Am Freitag gingen wir rauf zum Schloss, ein wundervoller Fußweg. Der Parkhauswächter einer Tiefgarage erzählte uns, dass man auch die Bahn nehmen könne, das sei EIN Preis: 5 Euro, also mit Schloss-Eintritt. Wir wollten lieber zu Fuß rauf. So weit ist es ja gar nicht.

Hach, war das schön, noch nicht viel los. Ab und zu regnete es ganz leicht. Aber das störte nicht wirklich.

 Immerhin hat mein Mann ein paar Fotos aufgenommen. Meine sind ja futsch!!!

In der ehemaligen Apotheke…

dem Adler hat er leider den Kopf gekürzt…

ganz schön durchsichtig!

 im Innenhof

Nun aber mal außerhalb, da ist es auch interessant.

Die Rundtürme sind noch gut zu erkennen.

Von hier oben haben wir einen super Blick auf Heidelberg – mit der Heilig-Geist-Kirche

Auch auf die Alte Brücke kann man wunderbar sehn, den Ausblick gabs ja kürzlich unter „Brücken 2012“ Außerdem hatte ich mir die „Hauptstraße“ rangezoomt, herrlich, was da schon an Leuten unterwegs war. Die ist ja immer bevölkert… Aber leider ist auch dieses Bild bei den Verlorenen…

Nochmal ein Blick aufs Schloss

so herrlich viel Grün

der Neckar

Dann hat er lange keine Fotos gemacht… Schade, also klafft nun eine Lücke…

Am Donnerstag

waren wir mittags eingeladen. Also fuhren wir bei grauem Wetter los. Obwohl wir in einem Restaurant mit maritimem Namen waren,

entschied ich mich für Lendchen Försterin Art, also mit Pilzen.

Es gab jede Menge angeregte Gespräche, zwischendurch nahm ich mich der Wandlampen an…

Ein geniales Dessert gab es…

nur den Apfelstrudel da links, den hab ich an meinen Mann weitergereicht. Ansonsten war es oberlecker.

Beim Gang zum stillen Örtchen entdeckte ich ein Aquarium und ich staunte nur….

Gefangene im Aquarium? Oder nur Sicherheit für’s Personal? – Immerhin können sie sich bewegen, das konnte ich beobachten.

Hier z.B. ist der Aktivste von allen einmal quer durchs Aquarium geschwommen.

Dann war das Essen offiziell beendet. Mein Mann musste noch mit in die Firma, doch ich freute mich auf einen Fußweg. Den konnte ich mit dem vollen Magen jetzt seeeehr gut brauchen. Davon bald mehr…