Früchteteppich 2

Für alle, die es interessiert,  und für die, die sich sorgen, dass nicht alles mit rechten Dingen zu Ende gehen könnte. Es stand in der Zeitung, und ich möchte es euch nicht vorenthalten.

Gestern traf ich eine Frau aus der weiteren Nachbarschaft mit einem Korb in der Hand, dadrinnen was mit Alu-Folie verdeckt. Sie fror und wir kamen ins Gespräch. Der Kuchen sollte zum Zelt nach Langenbochum, damit die Besucher des Früchteteppichs nach der Besichtigung wieder genügend Auswahl haben. Ihre Tochter kam bald und nahm den Korb per Auto mit.

Sie erzählte noch, dass zu Anfang, als die Materialien des oder der Vorjahre gesichtet wurden, die Zapfen nicht mehr in Ordnung waren. So wurden alle Kinder der Gemeinde gebeten, Zapfen zu suchen.

noch einmal Früchteteppich

Der Teppich ist nun abgeräumt, das Cafeteria-Zelt abgebaut, die Bratwurstbude eingelagert. Ca. 19.000 Besucher haben den Früchteteppich gesehen.

Täglich waren 25 ehrenamtliche Helfer im Dienst, die insgesamt 450 Kuchen, 2.700 Grillwürstchen und ungezählte frisch gebackene Waffeln verkauften.

Noch stehen die Zahlen der Abrechnung nicht fest. Der Überschuss wird weitergegeben an: das deutsche Medikamenten-Hilfswerk medeor e.V. und an das Kinderhilfswerk.

Früchteteppich

Seit dem 2. Oktober ist der Früchteteppich in der Kirche St. Maria-Heimsuchung in Herten-Langenbochum zu besichtigen.

Also meinte ich, wir sollten die Sonntagsmesse doch dort besuchen. Ist ja unser Nachbar-Stadtteil. UND, ich habe noch nie einen Früchteteppich live gesehen. Immer nur in der Zeitung drüber gelesen, oder auch im Fernsehen gesehen.

Wir also heute morgen hin. Verhältnismäßig früh. So konnten wir noch vor Beginn der Messe den Früchteteppich bewundern. – Mit dem sich einsingenden Kirchenchor als akkustische Begleitung.

DER  GLAUBE  LIEGT  IN  DEINER  HAND

ist das Motto von 2010

klick in die Fotos zum vergrößern

noch direkter, Kaffeeprütt, Reis und andere Körner, Mais, Mandeln, Äpfel, Eier, Muscheln, Zapfen, Kürbisse und noch so allerlei

bin mal mehr nach oben gegangen

Die Messe begann, der Chor hat gut gesungen. Die Kirche war ganz schön voll, recht viele aus Westerholt waren auf die gleiche Idee gekommen wie wir 😉

Nach der Messe blieben viele, die halt nicht so früh gekommen waren. Und es ging richtig professionell los. Jemand sprach per Mikrofon  hauptsächlich zum Thema des Teppichs.

Es gibt an der Seite eine Übersicht über alle bisherigen Früchteteppiche, hier die ersten 9.

Aber ich will nicht übertreiben.

http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/Hertener-Fruechteteppich-id3781595.html

Wir machten uns auf den Heimweg, noch ein Blick auf die Kirche

Jede Menge Zelte für die Bewirtung der vielen, vielen Besucher, die in der kommenden Woche erwartet werden. Sie werden mit selbstgebackenen Kuchen und auch anderen Köstlichkeiten versorgt.