Alltäglichkeiten 42 – Spiegel(bilder)

logo 01-alltc3a4glichkeitenDie liebe Luise-Lotte möchte in dieser Woche

Spiegel und Spiegelbilder sehen.

Klar schaue ich jeden Tag in den Spiegel.

Luiserl hat Recht.

Sie sind echt Alltäglichkeiten.

Wir haben uns endlich einen Spiegel zugelegt.

Es ist nämlich gar nicht so einfach einen Spiegel in diesem Raum zu installieren.

IMG_2354Sen14

Im Eiscafé spiegelt die Kühl-Theke den Schornsteinfeger wider.

Der Besitzer hat einen seiner Knöpfe angefaßt, so ist das in Italien üblich, soll Glück bringen.

IMG_3000Sen14

Sogar im Kühlschrank spiegelt es sich

IMG_3005

Spiegelbilder gibt es ja viele

IMG_2092Sen14

 die Kaffeemaschine spiegelt

IMG_2399Sen14

Spiegelung der untergehenden Sonne von draußen nach drinnen auf den Fernseher

IMG_2464Sen14

Der Kanal im Februar

IMG_2477Sen14

 Pfarrzentrum in Westerholt, da spiegelt sich die halbe Kirmes

7213 PFAZ bei Kirmes

CD’s spiegeln so herrlich

3803 westerh CD's

Im Extrablatt gibt es eigentlich überall Spiegel, von meinem Kopf ist auch noch was im Spiegel zu sehen, lach. 

IMG_3823RE

Unser Wohnzimmer

war ja nur noch Bibliothek. Immerhin passte noch ein Tischschen mit/für den Fernseher und ein Sessel rein. Auch ein Tisch hatte noch Platz – mit einem Stuhl dabei.

Dann kam ein Antiquar, der sollte einige Bücher abkaufen. Er schaut sich vieles an und sagt dann, ich nehm alles für soundsoviel.  Uns blieb die Spucke weg. Damit hatten wir ja nun nicht gerechnet. Peter hatte zum Glück vor der Besichtigung schon einiges ins kleine Zimmer geschafft gehabt.

Eine Woche später wollte er alles abholen. Sie kamen zu dritt. Er hatte unzählige Bananenkartons dabei. Ich glaub, es waren 50, sicher bin ich mir nicht. Es passte jedenfalls.

Hier mal unsere Bibliothek. Und auf dem Tisch noch Bücher, die wir aus dem Büro heruntergeholt haben, die auch noch mitgehen sollten.

Dieser Samstag, an dem ausgeräumt wurde, war der Tag bevor wir in Urlaub nach Erfurt wollten.

So blieb das Wohnzimmer mit leeren Regalen verwaist. Ach ja, 6 Regale haben sie zum Glück auch mitgenommen.

Nun haben wir am letzten Wochenende 3 Regale auseinander genommen.

Hier sind immerhin die Regale schonmal weg.

Eigentlich sollen da nur noch insgesamt 3 Regale stehen. Doch das 80ger soll eventuell an Cornelia gehen oder halt zwei 60-breite. Ach ja, da rechts vorn stehen die vielen Regalbretter.

Die beiden Schränke sind auch wieder zurück, nur noch nix oben drüber.

Der kleine dunkle Schrank kommt noch neben die Regale, wenn das breite da weg ist.

Endlich auch Teppich, Esstisch und die Stühle, dort die Wand auch noch oben ohne…

Heute endlich haben wir die 3 Regale zum Bauhof  gebracht.

Mein alter Diercke-Atlas, Druck von 1959, der war mit normalen Tesa-Streifen schon geklebt. Der war richtig gut. Hinten auch Sternenkarten, Zeitzonenkarten. Also haben wir den auch mit weggehen lassen. Wir hatten noch einen mal von Aldi gekauft. Aber der gefiel uns dann doch nicht.

So haben wir heute einen NEUEN Weltatlas gekauft 🙂

Und das Wohnzimmer hatte am Donnerstag zum erstenmal in der neuen Aufmachung Besuch, wir natürlich auch. Aufnahmeprüfung ist bestanden  😉

Augustiner-Kloster Erfurt

Dass wir im Kloster ein Zimmer haben, ist ja inzwischen bekannt. Natürlich ohne Fernseher oder Radio … 😉

Auch wird im Hause um Ruhe gebeten.  –  –  –   Blick aus unseren Fenstern, ist die „Decke“ des Speisesaales.

Wir konnten immer sehen, ob jemand unten im Speisesaal ist 😉

Hier sind die Lüftungsklappen offen. Da unten ist immer eine gute Luft. Beim Frühstück sieht es ungefähr so aus:

und nach oben so:

Da kann auch eine gelbe Plane gespannt werden, so dass bei Sonnenschein man doch geschützt ist.

Ein Blick oben aus dem Flurfenster

und weiter nach rechts

Das Kloster hat einen Kreuzgang, den werden wir nun besuchen. Der erste Eindruck, hell!

Natürlich ein Foto durch so ein Fenster, muss einfach sein 😉

in den Kapittelsaal können wir nicht hinein, aber gucken geht – einigermassen…

der lange Gang

Der innere Garten, oft auch Paradies genannt, im Schatten 😉

ein letzer Eindruck vom Kreuzgang

Nun sind wir wieder draußen, auf dem Gelände des Klosters. Es wird fleißig gebaut. In 2003 war hier noch alles ganz anders.

Davon demnächst mehr.