Radausflug

Anfang Juli mit unseren Turner/innen

Zum erstenmal nach vermutlich 5 Jahren habe ich mich wieder aufs Rad geschwungen.

Das Wetter war super, auf dem Rad gibt es ja zum Glück immer leichte Abkühlung durch den Fahrtwind.

Es ist ein Golfclub, nennt sich Haus Leythe, ist in Gelsenkirchen-Erle. 

Hier eins der Gebäude, da links etwas weiter hat unsere Gruppe gesessen.

IMG_8538Wester13 Haus Leythe

Wir haben die verschiedensten Speisen zu uns genommen:

Kuchen, Eis, Salat – ua.  mit Krabben, Pfifferlinge mit Bratkartoffeln und so weiter 😉

IMG_8529Wester13PfifferlingemitBratkartoffeln

Innendrin fand ich eine uralte Tafel an der Wand … silcker Siberch 1535 oder sowas in der Art

8537

Unter der A2 her, mit Blau natürlich von wegen Schalke

8539 A2-Brücke

ging es wieder heimwärts – auf dem Hinweg war es super, fast nur bergab,

aber nun, keuch, bergauf, also doch besser schieben 😉

Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt 😉

8540 Schieben

Unsere Vorturnerin hatte ein Problem, ihr Diabetes-Gerät hat wohl die Sonne nicht vertragen, so konnte es keine Werte anzeigen. Ihr war schon so unsicher, dass sie eine Pause brauchte. Sie ist auf dem Foto hier oben die letzte.

So hatte ich Zeit, die Gegend zu betrachten, denn helfen konnte ich ihr nicht. Es braucht einfach seine Zeit.

Eine kleine Feder auf Brombeerblättern

IMG_8544Wester13 Feder

Traktor bei der Arbeit

IMG_8545Wester13 Traktor

Der Weizen war schon ziemlich reif, inzwischen ist er sattgelb, so er noch steht…

IMG_8548Wester13 Weizen

Hach, da ist sie ja, unsere Halde Hoheward mit dem Horizont-Observatorium

IMG_8550Wester13 Horizont-Observatorium

Dorthin war unser Ausflug im letzten Jahr gegangen.

Nach einiger Zeit waren wir wieder alle beisammen, so ging der Rest der Fahrt zügig voran.

Ein schöner Nachmittag ging damit zu Ende, und vom Turnen gibt es Ferien.

Freundlich!

Am letzten Samstag wollten wir uns chinesisches Essen bestellen. Doch die haben Ferien. Also machten wir uns auf den Weg zu einem Restaurant, in das wir früher öfter gingen. Ich suchte noch nach einem trockenen Taschenschirm, denn nachmittags war der kleine Knirps nass geworden.

Nur dort einen Platz bekommen ist am Samstag abend wirklich nicht leicht. So saßen wir vorn, wo auch die Raucher sich aufhalten dürfen.

Das Essen schmeckte vorzüglich, Fleisch wunderbar zart.

Bitte zahlen! – Mit Karte! Bärbel nimmt die Handtasche, holt Portemonnaie heraus, ööhm, nix da! Nochmal alles durchgewühlt, ist ja keine große Tasche. Keine Geldbörse dabei – – – Na gut, dann bezahlen sie in den nächsten Tagen, sagt sie, macht sich eine winzige Notiz.

Dann kommt er auch noch, hat das natürlich mitbekommen. Erzählt: ich war mal bei Real, für 180 Euro hatte ich eingekauft. Und – kein Geld dabei. Hatte halt eine andere Hose angezogen und nicht an die Brieftasche gedacht.

Am Sonntag mittag bin ich hin und hab bezahlt (mit Zinsen).

Und so beschlossen wir heute abend, wieder hinzugehen. Diesesmal aber mit Portemonnaie!

Es war wieder brechend voll, wir saßen an der Theke. Irgendwann waren aber die am Nebentisch doch fertig, und wir zogen rüber. Wieder so wunderbar leckeres Essen.

Und ich konnte sofort bezahlen!

Es gibt also auch noch nette Menschen!