Medienhafen 3

Es gab immer wieder tolle Ein-, Über- oder Anblicke, so die Spiegelung,

dabei die beiden geöffneten Fenster auf der laaaangen Fassade 😉

IMG_1782 Spiegelung

Hey, da sieht man ja schon eins der skurrilen Häuser

1783 skurriles Haus

in der Gänze und von Nahem

IMG_1784 Backsteinhaus

Zwischendurch mal wieder ein Blick auf ’s Wasser

1788 Wasser

Nun die beiden Gebäude rechts daneben

IMG_1789

Das rechts hat eine Verkleidung aus Metall.

Es spiegelt sich in allen möglichen Farben, oder nimmt sie auf.

Wirkt manchmal aber auch richtig dreckig.

1794

Hier sieht es ganz gut aus. 

1792 Metallhaus

Zurück zum weißen Gebäude, da ragen die scharfen Kanten der Fenster nur so heraus.

Diese Aufnahme ist NICHT in die Höhe aufgenommen! – sondern sozusagen ebenerdig.

1793 scharfe Kanten

Aber jetzt mal den Blick hoch am weißen Haus!

1798 weißes Gebäude

Dieses Haus ist insgesamt herausragend 🙂 die Schatten zeigen es auch deutlich. 

Nochmal ein Blick von der anderen Seite auf diesen Komplex

1759 gegenüber

Medienhafen 2

Medienhafen Düsseldorf 1

Ich glaube, noch eine Fortsetzung wird kommen.

Exeter II

Von der Kathedrale aus, hier kann man sich gut aufhalten, angenehme Atmosphäre,  gings irgendwann weiter

Nochmal ein Blick auf die reich verzierte Fassade der Kathedrale, man beachte die Möwe…

Hier versuchte ich, das Kreuz zu knipsen,  konnte aber gegen die tiefstehende Sonne nix sehen. So wurde also das Bild daraus. Immerhin ist das Kreuz als Schatten zu erkennen 😉

Im Gleichschritt: Marsch ❗

Die Guildhall of Exeter, also die Gildehalle.

Hier führte der Exeter Wollen Trail vorbei, die Wollindustrie war sehr stark.

In einem Pub haben wir zu Abend gegessen: Fish and Chips. Leider hatte mein Fisch etliche Gräten, so hat mein Mann dann den Fisch gegessen und ich sein Gericht, das weniger verdächtig war. Allerdings stellte sich heraus, dass es keine weiteren Gräten mehr gab….

Das ehemalige St. Catherine’s Alm-House (Armenhaus) im 15. Jahrhundert gegründet für 13 arme Männer mit gutem Charakter und Verbindungen zur Kirche. Im 17. und 18. Jahrhundert durften verheiratete Paare dort leben. Später dann Witwen und Alleinstehende Frauen.


der Glockenturm

Diese Steine sehen aus wie Schiffe, vor allem bei Regen, das sag richtig gut aus.

Diese Bauweise mag ich sehr, sowas in der Art hab ich in Münster gesehen.

Diese überdachte Einkaufsstraße nennt sich Princesshay – wohl auf dem Gebiet des  Almhouse

Tja, und da ist sogar ein Stück alte Stadtmauer noch von den Römern

 ein Schild sagt, dass doch noch einiges davon erhalten ist.

Aus dem Zimmer die Abendstimmung  – inl. der Innenlampe …