Fensterblick – 75

LogoFensterBlickDienstag zeigen wir Fenster.

Egal ob offen oder geschlossen.

Ob ein wirkliches Fenster oder ob es nur so ausschaut, als wäre es eins.

Bei Vera könnt ihr noch mehr Fenster sehen.

Heute zeige ich mal wieder viele Fenster.

Es ist ein Bus, in Heidelberg aufgenommen.

2786 Fenster HeidelbKalle

Sie spiegeln so schön.

Alles was (10) zum Urlaub gehört

doro-alleswas1kleinNa, das ist ja mal ein Thema, das sich die liebe Doro ausgesucht hat:

Alles was zum Urlaub gehört

Bin gespannt, was mir dazu einfällt oder über den Weg läuft.

Die Bibliothek von Ulm innen und außen, das Bismarck-Gartenhäuschen in Tübingen, Vindolanda, Kathedrale von Wells mit dem Scherenkreuz, Riesenrad in Essen, die drei unteren sind in Windeck im Sauerland aufgenommen worden.

Urlaub 1

die drei oberen stammen aus Bruchsal und das unten in der Mitte, von wegen Rudelgucken.

Links die drei abwärts sind in Bad Neuenahr-Ahrweiler zu finden, Mitte ist Wachenburg bei Weinheim, darunter die Burg Windeck bei Weinheim

Urlaub 2

Liebesschlösser an der Alten Brücke in Heidelberg, eine Gasse und der Affe von Heidelberg,

darunter links zweimal Heppenheim, die Laterne, Häuser am Marktplatz,

ganz unten Oxford, wenn die Zimmer im Urlaub klein sind, muss man öfter auf dem Bett liegen oder sitzen, dazu das Waschbecken im selben Raum.

Das große Bild Paris mit der schönen Glaspyramide im Innenhof des Louvre, zum anderen unser Bus.

Urlaub 3

zu Fuß nach RE II

Dann haben wir Recklinghausen erreicht!

Mit dem Auto könnten wir nicht hierher, es ist immer noch Baustelle.

kein Durchkommen – nur für Fußgänger und Radfahrer

Akeleien blühen 

Markus-Kirche – von hinten

gegenüber das Gymnasium Freiherr vom Stein

jo, dies ist das Gymnasium

heute schaffen wir es nicht,  die 30 in der Zone überschreiten 😉

Ein interessantes Haus

Der alte Teil vom Amtsgericht, leider konnte ich es nicht gerader machen, weil dann die Spitze fehlen würde

Auf dem Markplatz haben wir dann in einer Gaststätte eine Kleinigkeit gegessen und natürlich getrunken. Dann ging es durch die Innenstadt, mal zur großen anderen Baustelle, wo der Löhrhof gerade verschwindet. Mal um die anderen Ecken.

Schließlich zum Busbahnhof. Wir mussten auch gar nicht lange warten, bis unser Bus kam. Nur ist er um 10 Cent teuer geworden pro Person.

Erst zu Hause eröffnete mir mein Mann, dass er eine Blase unter dem Fuß hat. Teebaumöl drauf, abends nochmal und am nächsten Morgen auch. Das reicht.

Es hat uns große Freude gemacht, mal wieder diesen Weg zu gehen.

Rosenmontag

war wunderbar sonnig. Ich hatte ein wenig eingekauft, war auf dem Heimweg.

Zwei sehr freundliche,  junge Damen warten auf den Bus nach RE. Zwillinge sind sie wohl nicht.:-)

Ich habe gefragt, unter den Loch-Strümpfen tragen sie Strumpfhosen.

Tja, aus Anlass des besonderen Tages habe ich Berliner gekauft, unser Tribut an den Rosenmontag 😆

Jaja, ihr lieben Berlin-Bewohner, hier nennt man eure Pfannkuchen halt Berliner …

Ich habe mir aber einen anderen ausgesucht, mit Namen Lillifee (echt), da ist nicht soooo viel Marmelade drin.

Der Rosenmontag verabschiedete sich stilgerecht, mit einem rosa(-orangenen) Himmel…

während ich noch am Nordfenster Ausschau nach möglichen Motiven halte,

bzw. das schräge Fenster wieder schließen will, geht mein Blick nach oben… Neumond! Wirklich ganz neu!

Schnell mein neues klitzekleines Stativ geholt, und der erste Einsatz hat sich schon gelohnt, jippie!


Buchmesse Frankfurt

Mein Mann ist gestern mit der Neuen Literarischen Gesellschaft Recklinghausen und vielen Gleichgesinnten per Bus nach Frankfurt gefahren. Sie fuhren über die A 45, die sogenannten Sauerlandlinie. Nach 1 1/2 Stunden hatten sie eine Rast. Von dort meldete er sich. Ich lag noch im Bett, es war Samstag, halb 9.

Heute erzählt er mir, dass ja an der Autobahn die Bäume so schön herbstlich waren. Und, Fotos davon gemacht? – Neee, überhaupt nicht dran gedacht! – Männer! Sitzen im Bus, müssen mal nicht selbst fahren und denken nicht ans knipsen 🙂

Aber endlich in Frankfurt, da hat er ein Sommerfeeling.

klick in die Bilder zum Vergößerrn

prima Blick auf den Bleistift – sorry, den Messeturm

Sit-In 😉

eines dieser Messegebäude, sieht doch prima aus!

Mal ein Blick von oben bei diesem herrlichen Wetter

In diesem Zelt ist das Anitquariat untergebracht. Sie haben wohl Angst vor Diebstahl. Dort müssen die Taschen abgegeben werden.

Viele junge Leute, auf wundersamste Weise verkleidet, haben ihn beeindruckt.

Ja ja, so ein Messe-Besuch macht müde.

Dieses ist sein letztes Foto von der Buchmesse

Es hat ihm sehr gut gefallen. Nur das Essen ist, wie immer, schlecht, einfach nicht schmackhaft dort und irre teuer (geknackte Walnüsse, eine Thermosflasche Kaffee und noch ein paar Sachen hatte ich ihm mitgegeben).

Mit der Neuen Literarischen Gesellschaft zu fahren hat ihm viel Freude bereitet.