Buer – mal wieder

Kürzlich sind wir mal wieder nach Buer gegangen, ungefähr 40 Minuten dauert der Weg.

Da gibts noch alte Kohle-Loren

oder diese Art Korb


Ich musste Geld abheben, also rein in die Bank.

Ach hierhin haben sich die Fußball-Figuren verzogen, die waren mal in der Nähe des damaligen Parkstadions draußen aufgestellt.

Die Brillen-Villa

Kleine Rast in einem urigen Café

unterm Tisch siehts so aus

Und oben drauf gabs Crépe, hhhmmmm lecker!

Beim Gymnasium fällt langsam der Lack ab

In einer kleinen Siedlung sitzt dieser nette Flötenspieler über einer einzelnen Tiefgarage

Die sogenannte Himmelfahrtsrampe ist eine Kirche 😉  es war noch durchsichtiger Frühling


Oben ohne

AaPzM von der lieben Paradalis ist beim Buchstaben O angekommen. Frau Tonari hat den Spruch ausgewählt s.o. – nämlich:

Oben ohne!

Ich habe hin- und herüberlegt, Baumstümpfe, unsere Kirche eine zeitlang ohne Kreuz und Hahn. Ich habe mir einen Wolf gesucht nach Fotos davon. ABER da fiel mein Blick auf die Kirche, die ich kürzlich zeigte.

Die St. Urbanus-Kirche von Gelsenkirchen-Buer, die seit dem Krieg ihrer Turmspitze beraubt ist. Sie ist also tatsächlich oben ohne!

Ein Mahnmal der besonderen Art.

1. Samstag im April II

Das Auto hatte immer noch Winterschuhe an,  2 1/2 Stunden würde es noch dauern. Also, gehen wir doch ein wenig spazieren! Rauf nach Scholven? Ach neee, da sind wohl keine Läden mehr auf, also nach Buer in die Stadt.

In diesem Vorgarten stand mal ein Baum. Ich habe gesucht, ob ich den mal fotografiert habe, eben weil er ja damals schon in den Zaun eingewachsen war. Das war mir ganz sicher aufgefallen. Doch ich wurde nicht fündig.

Diese Häuserreihe gefällt uns recht gut

hier schaut uns schon der abgeschnittene Turm der Urbanus-Kirche an.

Nach dem Krieg wurde die Spitze nicht mehr draufgesetzt, als Mahnmal.

Da steht ein Pferd auf dem Flur Vordach

Wir schaun mal bei Saturn rein, au backe, heute ein ausgewachsenener Laptop in knallorange, damals war es ja ein Mini-Laptop. Das schreit förmlich.

Werbung wird hier mit Füßen getreten!!!

Dann wurde es wieder Zeit für den Rückweg. Im Autohaus gab es inzwischen Dessert. Ich habe von jeder der beiden Sorten ein wenig probiert, hat bestens geschmeckt. Nur war fast niemand mehr da, der was essen wollte…. Schade, wirklich schade.

Jetzt waren auch die Sommerreifen drauf, und wir fuhren los – eeeendlich!  – Richtung Scholven


vorbei an den Windrädern

Das war der wunderschöne sommerliche erste Samstag im April.

Es tut sich was in der Natur

Am Samstag morgen war es ja recht warm, so 9 Grad Plus, dabei aber sehr windig, dass es einem ab und zu wie 0 Grad vorkam.

Die Winterlinge freuen sich über derlei Temperaturen gewaltig:

Endlich können sie aufblühen, so lange schon in Knospe, es tat sich weiter nichts, aber jetzt!

Sogar der erste Krokus begehrt auf… noch schlapp, aber immerhin.

Am Samstag morgen ist bei DEM Wind auf dem Goldplatz nix los

Eine Walkerin ca. in unserem Alter, mit Hund an sehr kurzer Leine, überholt uns. Entgegen kommt eine junge Frau mit einem recht jungen Hund, ohne Leine. Der stürzt sofort auf den älteren los.

Die Walkerin: Er läuft ja „bei Fuß“. Mehr höre ich nicht, wir gehen ja weiter. Nach einer Weile schau ich mich um, bei beiden Damen reden immer noch. Hunde verbinden…

in Buer dann die ersten Schneeglöckchen 🙂

Lecker und ausgiebig gefrühstückt. Dort auf dem Markt Walnüsse gekauft und – Rückweg.

Sieht aus wie Baum-Mikado 🙂

Hihi, ein lächelnder Drache

und diese Kätzchen sind nun überall zu sehen.

Darfs ’ne Scheibe mehr sein?

Ist es den Enten zu kalt im Wasser?

Blick auf Schloss Westerholt.

Und, ich glaub es fast nicht! Da blüht ja was in ROSA

Der Rückweg war erheblich angenehmer, da wir Rückenwind hatten.