zu Fuß nach RE II

Dann haben wir Recklinghausen erreicht!

Mit dem Auto könnten wir nicht hierher, es ist immer noch Baustelle.

kein Durchkommen – nur für Fußgänger und Radfahrer

Akeleien blühen 

Markus-Kirche – von hinten

gegenüber das Gymnasium Freiherr vom Stein

jo, dies ist das Gymnasium

heute schaffen wir es nicht,  die 30 in der Zone überschreiten 😉

Ein interessantes Haus

Der alte Teil vom Amtsgericht, leider konnte ich es nicht gerader machen, weil dann die Spitze fehlen würde

Auf dem Markplatz haben wir dann in einer Gaststätte eine Kleinigkeit gegessen und natürlich getrunken. Dann ging es durch die Innenstadt, mal zur großen anderen Baustelle, wo der Löhrhof gerade verschwindet. Mal um die anderen Ecken.

Schließlich zum Busbahnhof. Wir mussten auch gar nicht lange warten, bis unser Bus kam. Nur ist er um 10 Cent teuer geworden pro Person.

Erst zu Hause eröffnete mir mein Mann, dass er eine Blase unter dem Fuß hat. Teebaumöl drauf, abends nochmal und am nächsten Morgen auch. Das reicht.

Es hat uns große Freude gemacht, mal wieder diesen Weg zu gehen.

Begegnung

Ich musste mal wieder zum Zahnarzt, nachschauen lassen, wie die Implantate sitzen. – Alles ok. Draußen mal schnell ein Foto gemacht

Das gibt es nicht, dort war sie lila, kräftig lila.

In der Nähe vom Amtsgericht war irgendwas losgewesen, auf dem Weg zum Arzt saßen da ne Menge Leute auf Bierzelt-Garnituren und ließen es sich schmecken. Als ich wieder dort vorbei kam, waren die Bänke und Tische schon wieder eingepackt, etliche LKW waren schon vollgestopft, einer war noch nicht ganz zu, da habe ich gleich eine lila Blüte geknipst

Weiter in die Stadt. Hatte mich doch mit einer Bloggerin verabredet, die ich noch nicht kenne, nur von ihrem Blog her, aber wie sie aussehen mag, keinen blassen Schimmer…….

Komme die Treppe runter, da strahlt mich eine junge hübsche Lady an und stürmt auf mich zu. Na ja, von mir gabs schon öfter mal Fotos zu sehen. Also hat sie mich sofort erkannt.

Wir fielen uns in die Arme, umarmten uns herzlich. Die liebe Emily hatte sich frei genommen für mich, echt. Und sie hat mir eine wunderschöne rote (wieso nicht lila? 😉 ) Gerbera geschenkt. Wuuuunderschöööööön.

Wir gingen in ein Café, draußen war noch genau ein Tisch für uns frei. Sie bestellte sich einen Cappu, ich Kakao und Kuchen.

Wir redeten und redeten, ich aß vom Kuchen, doch eine Wespe mochte den auch.  Wir versuchten auszuweichen, ich pustete, wollte der Wespe Wind vorgaukeln; doch da war jede Menge Puderzucker auf dem Teller, wohl als Deko. Der landete zum Teil auf meiner Hose, auf dem Oberschenkel. Nette weiße Fleckchen auf blauer Jeans 🙂

Nur, als ihre Verwandten kamen, da gab ich doch auf. Inzwischen waren 4 von der Sorte da und unterhielten uns aufs Beste 😉

Also Teller zur Seite und wir konnten uns wieder auf uns konzentrieren, war doch viel interessanter. Wir haben auch viel gelacht, es war einfach schööööön.

Ein wundervoller Nachmittag neigte sich leider dem Ende zu. Wiederholung schon leicht angedacht…

Danke liebe Emily, es war richtig schön mit dir. Du bist ne tolle Frau.

Wir hatten Spaß und Sonne, ja, Emily musste immer in die Sonne gucken. Aber es machte ihr nix aus. Eine liebe Frau, bin begeistert. – – – Und der Schalk, den habe ich nicht in ihrem Nacken gefunden, doch er blitzte immer wieder aus den Augenwinkeln 😉 

Dieser besondere Tag wurde von einem besonderen Himmel beschlossen.