Fahrt nach Nierstein

Die Abfahrt begann bei gutem Wetter, die Sonne schien.

Am Kamener Kreuz sind ja die rostigen Engel mit dem gelben Hubschrab-schrab-schrab

IMG_2187Nierstein

 doch wir fuhren in die Wolken

IMG_2189Nierstein

es wurde schlimmer

IMG_2193Nierstein

hier kann man sehen, wie der Regen runterkommt 🙂

IMG_2197Nierstein

Eine Pause musste sein. Wir waren ausgestiegen, eine Frau fotografierte in die Höhe, ich dachte an einen der LKW.

Aber als sich unsere Richtung dann änderte, sah ich, was sie aufgenommen hatte.

Einen Regenbogen, leider ist er nicht mehr ganz, vielleicht war er das auch nicht, keine Ahnung. 

IMG_2200Nierstein

Nach Entsorgung und einem Getränk für jeden ging es weiter, jippie, blauer Himmel!

IMG_2202Nierstein

Und dann sahen wir die Skyline von Frankfurt

IMG_2206Nierstein

Am Tag unserer  Hinfahrt wurde ja gestreikt, trotzdem landete eins 

IMG_2207Nierstein

Der Flughafen wirkt wie ein großes Schiff, ok, da ist auch das Hilton drin

IMG_2208Nierstein

Genau über der Straße

IMG_2212Nierstein

Und kurz danach waren wir bei Tochter und Schwiegersohn. 

Die Münchner Druckwelle

hat es bis ins Ruhrgebiet geschafft.

Wir waren auf dem Weg nach Kalkar, hoch im Nordwesten der Republik. Wegen Stau führte unser Navi uns woanders her.

Dann gabs ein ganz komisches Geräusch, so wischend, hin und her. Ganz eigenartig. Wir standen gerade vor einer roten Ampel. Als käme das Geräusch von hinten, hinter unserem Wagen. Wir fahren also weiter. Irgendwann sehen wir auf der Frontscheibe eine Zweig, einen sehr hellen.

Aber mit dem Scheibenwischer wurde er nicht weggewischt. Häää?

Hach, ein Parkplatz! Im Regen hat mein Mann nachgeschaut, gewischt, gefühlt, mit dem Nagel versucht zu kratzen. Es bleibt dabei, es ist ein Riß,  ein gewaltiger!  Eigentlich sogar zwei, die sich treffen.

Die Freundin in Kalkar habe ich angerufen. Denn es ist uns doch zu gefährlich. Wenn der Riß weiterwächst? – Sie hat Verständnis.

So haben wir die Rückfahrt angetreten. Weit waren wir komischerweise noch nicht gekommen, mit den Umwegen… Also nix wie zur Werkstatt.

Der Meister meint, da wäre nichts passiert, ist ja Sicherheitsglas. Allerdings, wäre der Riß weitergegangen, dann wäre uns doch die Scheibe um die Ohren geflogen.

Am Dienstag bekommen wir nun eine Neue. Noch ein Bild von dem, der uns den Freitag versaute. War es vielleicht doch nur ein Stein, den wir nicht bemerkt haben???

Das ist er, der Spielverderber.

Ein Blatt

Ein Blatt, das ich schon einmal gezeigt habe – in Erfurt auf unserem Auto.