der vorletzte Samstag

war recht voll. Es begann morgens um 10 Uhr mit einer intensiven Chor-Sonderprobe, die bis um 13 Uhr ging. Danach habe ich erstmal wenig gesprochen, um die angegriffene Stimme zu schonen. Ein wenig einkaufen war noch wichtig. Und dann ging es weiter, nach Essen. Ein Musikgeschäft hat eine Musik-Schule angegliedert.

Am 24. September fand die Eröffnung einer neuen Musikschule in Essen statt, zu der auch wir eine Einladung erhalten hatten. Es ging schon morgens los, doch wir konnten ja erst am frühen Nachmittag dort sein. Bis dahin waren schon einige Gruppen aufgetreten, die u.a. durch das JeKi-Projekt zur Musik kamen. Das ist wahrlich eine gute Sache. Jedes Kind ab der Grundschule kann ein Musik-Instrument erlernen. Das jeweilige Instrument bekommt es kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wir konnten die Vorstellung der Veeh-Harfe miterleben. Eine junge Dame spielte gemeinsam mit ihrer Lehrerin ein sehr schönes Stück,

danach dann ganz allein „Großer Gott wir loben dich“, alles fehlerfrei und rhythmisch gut. Sie hat richtig Spaß daran, das kann man sehen, natürlich war sie sehr konzentriert. 

Währenddessen wurde lautstark in der Hüpfburg getobt. Bitte nicht so laut…

Die Moderatorin und die Lehrerin erläutern die Veeh-Harfe.

Das „Notenblatt“ mal aus der Nähe

Ein Flohmarkt fand auch statt, im Hintergrund

immer noch Flohmarkt

mit kleinen Kindern wurde wohl nicht mehr gerechnet, also wurde der Hüpfburg die Luft abgedreht 😉

Alexander, ein Austauschschüler aus Ohio, begann Gitarre zu spielen.

Er spielte ohne Noten wundervolle, selbst komponierte Melodien, immer wieder neue Stimmungen kamen rüber, phantastisch. Zwischendurch fragte ich ihn, ob er Muriel Anderson kenne. Nein, sie ist ihm nicht bekannt. Zu deren Konzert in Dortmund hatte ich eigentlich an dem Tag gewollt.

Wir verabschiedeten uns, während von der Folkwang-Schule gerade ein Kleinbus ankam. Auch sie hatten ihre Instrumente dabei.

32 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Rana
    Okt 06, 2011 @ 06:31:21

    So eine Veeh Harfe habe ich noch nie gespielt, würde ich gerne mal ausprobieren! LG von Rana

    Antworten

  2. Emily
    Okt 06, 2011 @ 07:14:58

    Das war sicher ein tolles Erlebnis. Musik kommt immer vom Herzen, anders geht das gar nicht und wenn so viele Menschen zusammen kommen, die gemeinsam so viel Freude mit sich tragen, ist Spaß garantiert!

    Antworten

  3. katerchen
    Okt 06, 2011 @ 08:33:32

    Musik liegt in der Luft..von so einer Harfe..nie gehört danke sagt das katerchen

    Antworten

  4. Himmelhoch
    Okt 06, 2011 @ 10:20:03

    Man hätte vielleicht Hüpfburg und Musikdarbietungen etwas weiter räumlich voneinander trennen sollen, damit die Harfe und die anderen Instrumente nicht so überschrien werden.

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 12:30:33

      Soviel Platz gibt es leider dort nun doch nicht.
      Der Hinterhof war optimal genutzt.
      Aber die Harfe z.B. auch die Gitarre waren jeweils an Verstärker angeschlossen.
      Man konnte es ganz gut verstehen, nur eventuell könnte die Akteurin gestört werden…

      Antworten

  5. Renate
    Okt 06, 2011 @ 11:36:35

    Von se einer Harfe habe ich auch noch nichts gehört. Aber man lernt ja NIE aus! Es war sicherlich ein schönes Erlebnis und alle haben sie Mühe gegeben, damit es auch schön wird!
    Gemeinsam etwas zu machen, macht auch Freude!
    DANKE, dass Du uns mitgenommen hast!

    Liebe Grüße an DICH, Bärbel!!!

    Renate

    :-))

    Antworten

  6. Gedankenkruemel
    Okt 06, 2011 @ 11:46:41

    Alles im allen ein schönes Erlebniss.
    Man sieht die Freude den Teilnehmern an.

    So ein Harfe habe ich auch noch nicht gesehn und gehört.
    Danke fürs zeigen.

    Schade das die Kinder in der Hüpfburg die Darbitung übertönten.
    Kinder schreien eben immer bei solchen Spielen.

    Liebste Grüsse zu dir von Deiner Elke

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 13:20:19

      Alle waren in freudiger Stimmung, nur nette Gesichter. Das mit der Hüpfburg war nicht ganz so schlimm, da die Instrumente an Verstärker angeschlossen waren.

      Aus dem Regen ganz viele liebe Grüße zu dir ♥

      Antworten

  7. Ludger
    Okt 06, 2011 @ 12:41:49

    Es war für dich bestimmt ein tolles Erlebnis. So eine Harfe habe ich auch noch nicht gesehen. Dir noch einen schönen Tag. L.G. Ludger

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 13:22:18

      Ganz gewiß, ich war erstaunt, dass sie so gut und flüssig spielen kann, dazu noch allein. Das war schon was Besonderes.
      Das der Vater eines kranken Kindes diese Harfe erfunden hat ist schon prima.

      Es reeeeeeeeegnet seit einer Stunde recht intensiv….
      Liebe Grüße in die Nachbarstadt ♥

      Antworten

  8. fudelchen
    Okt 06, 2011 @ 13:13:10

    Das war garantiert wunderschön.
    Harfe mag ich übrigens sehr 😉

    GLG Marianne ♥

    Antworten

  9. Bärbel
    Okt 06, 2011 @ 15:05:39

    Es ist schön, wenn Kinder ein Instrument erlernen dürfen. Eltern sollten ihren Kindern immer diese Möglichkeit geben. Einfach toll, was Hermann Veeh für seinen
    Sohn getan hat.

    LG Bärbel

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 16:14:39

      Hier in NRW gibt es zum Glück die Möglichkeit.
      Und Vater Veeh hat für seinen behinderten Sohn was erfunden, das wirklich Verbreitung finden sollte. Denn behinderte Kinder gehen ja meist nicht in die normalen Schulen….

      Antworten

  10. pinseljulie
    Okt 06, 2011 @ 16:22:33

    Ich kenne diese Instrumente, sie sind absolut klasse….und ich wollte schon lange so eins, aber die sind richtig teuer!

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 16:29:42

      Ooooh, ach so, verstehe, die gibt es nicht so oft. Das ist aber schade.
      Ich sehe gerade, bei Ebay gibts die für 24,90 €
      Kann das sein? – Ach neee, das ist ein Buch dazu.

      Antworten

  11. Helga
    Okt 06, 2011 @ 18:33:45

    Von der Veeh-Harfe habe ich jetzt das erste Mal gehört. Das ist ja ein wunderbares Instrument, das Behinderten eine ganz neue Welt zugänglich macht – toll!!
    Steinreiche Grüße
    Helga

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 18:56:40

      Ich hätte gern gewußt, wie teuer so ein Teil ist, doch ich konnte nicht darüber herausbekommen.
      Offensichtlich gibt es noch nicht genügend von diesen zauberhaften Musikinstrumeneten.

      Antworten

  12. Gudrun
    Okt 06, 2011 @ 19:38:03

    Von so einer Harfe habe ich noch nie gehört. Jetzt weiß ich wieder etwas mehr.
    Ich finde es schön, wenn Kinder ein Instrument lernen können.

    Liebe Grüße von der Gudrun
    (Nichts ist mehr mit Sonne und Wärme, ich bin gerade zur Regentrude mutiert. Mmmm.)

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 20:21:05

      Ja, ich werde mal bei Bekannten anrufen, sie haben eine Tochter mit dem Syndrom. Vielleicht können sie eine Veeh-Harfe erstehen. Obwohl die ziemlich teuer sein sollen. Preise konnte ich leider keine finden.

      Liebe Grudrun,
      wir waren vorhin, als endlich der Regen aufgehört hatte, mal kurz durch unseren kleinen Schloßpark, da haben wir nicht nur gestaunt, nein ich kam mir vor wie in Tintagel, wo wir so froren. Obwohl, da in England hatte ich genügend anzuziehen…

      Antworten

  13. Ruthie
    Okt 06, 2011 @ 20:09:09

    Des is ein süßer Schnuckel, der Alexander. Den hätte ich mir auch angehört 😉

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 20:16:11

      ich habe sogar eine kleine Aufnahme von ihm. Sagt leider nicht sein ganzes Können aus.
      Nur ich schaffe es nicht, eine Video einzspielen.
      Letztens hatte mir fudelschen geholfen.

      Antworten

  14. carry007
    Okt 06, 2011 @ 22:32:51

    das es so eine harfe gibt, lese ich hier bei dir liebe babsie, ich kenne dieses instrument nicht – klingt es wie eine harfe, oder eher wie eine zither, denn sie sieht eher wie eine zither aus !
    schön, das nun auch menschen musik machen können, ohne das sie des noten lesens kundig sind.
    und dieses jeki projekt finde ich hervorragend – denn jedes kind sollte die möglichkeit haben ein instrument zu spielen.
    ganz liebe grüsse carry

    Antworten

    • minibares
      Okt 06, 2011 @ 22:53:28

      Es klingt ein klein wenig härter als eine normale Harfe.
      Leider habe ich davon keine Tonaufnahme gemacht.
      Ja, dieses JeKi-Projekt ist eine feine Sache.
      Und diese Veeh-Harfe erst recht.
      Danke, auch an dich liebe Grüße ♥

      Antworten

  15. Audubon Ron
    Okt 07, 2011 @ 21:39:32

    Muriel is known to many young musicians.

    Antworten

  16. Wortman
    Nov 09, 2011 @ 07:04:59

    Auch eine Harfe, die man erst auf dem zweiten oder dritten Blick erkennt 🙂
    Das Notenblatt sieht ja heiß aus.

    Oh, Gitarren… nicht übel 🙂

    Antworten

    • minibares
      Nov 09, 2011 @ 09:29:12

      Ist doch wohl Klasse!
      Für Kinder die eigentlich wohl keine Noten lesen können. So einfach, so genial hat der Vater Veeh seinem und vielen anderen Kindern helfen können. Und tut es zum Glück immer noch.
      Jo, da war eine Art Flohmarkt. Die Gitarren hättest du erwerben können. -Kann man garantiert immer noch. Denn ich denke, dass sie nicht alles verkauft haben.

      Antworten

Kommentare werden per Hand freigeschaltet

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: